Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Schalke 04 scheitert an Fernando Torres und Chelseas Routine

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pleite in Champions League  

FC Schalke 04 scheitert an Fernando Torres und Chelseas Routine

23.10.2013, 11:22 Uhr | dpa

FC Schalke 04 scheitert an Fernando Torres und Chelseas Routine. Der FC Chelsea ging bereits in der 5.

Der FC Chelsea ging bereits in der 5. Minute auf Schalke in Führung. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat die Wachablösung in seiner Champions-League-Gruppe nicht verhindert. Durch einen Doppelschlag von Fernando Torres musste sich der Fußball-Bundesligist dem FC Chelsea mit 0:3 (0:1) klar geschlagen.

Zudem gaben die Schalker den Spitzenplatz in der Gruppe E an die Engländer ab. Der Weltmeister aus Spanien legte mit seinen Treffern in der 5. und 69. Minute die Grundlage für den Erfolg der routinierten und cleveren Londoner. Eden Hazard setzte den Schlusspunkt (87.). Chelseas Trainer José Mourinho überwand damit seinen Deutschland-Komplex und durfte endlich den ersten Sieg in seinem siebten Champions-League-Spiel auf deutschem Boden feiern.

Die personell dezimierten Schalker waren fast die gesamte Spielzeit feldüberlegen, schafften es aber nicht, den Abwehrriegel des Europa-League-Siegers zu knacken. "Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen", stellte Schalkes Trainer Jens Keller im TV-Sender Sky fest. "Es ist sehr, sehr ärgerlich, schon so früh ein Standardtor zu kassieren." Seine Mannschaft habe danach "drei, vier Chancen erspielt, mehr lässt eine Mannschaft wie Chelsea nicht zu".

"Wir haben es selbst verbockt", meinte auch Kellers Kapitän Benedikt Höwedes nach der höchsten Heimniederlage der Schalker in der Champions-League-Geschichte. "In der zweiten Halbzeit haben wir alles riskiert. Da hat Chelsea unsere Fehler brutal ausgenutzt."

Trotz der ersten Pleite in dieser Königsklassen-Saison haben die Gelsenkirchener mit sechs Punkten in der Tabelle als Zweiter noch immer beste Chance auf die K.o.-Runde. Chelsea ist nun punktgleich Tabellenerster.

Keller hatte überraschend den wiedergenesenden Kevin-Prince Boateng in die Sturmspitze beordert und ließ Adam Szalai auf die Bank. Hinter Boateng sollte der 18-jährige Max Meyer die Fäden ziehen, assistiert von Julian Draxler und Christian Clemens.

Kellers Experiment hatte noch keine Möglichkeit, sich zu bewähren, da lagen die Gastgeber schon hinten. Nach einem Eckball drückte Fernando Torres (5.) den Ball per Kopf aus kurzer Entfernung über die Linie. Die Königsblauen, die in den zehn Pflichtspielen zuvor immerhin acht Siege eingefahren hatten, zeigten sich beeindruckt vom ersten Gegentor in dieser Champions-League-Saison. Sie agierten bieder und ohne jeden Zug zum Tor. Boateng freundete sich nur schwer mit seiner ungewohnten Rolle an.

Die Gäste aus London konzentrierten sich auf die Defensive. "Sie standen mit zehn, neun Mann um den Strafraum", sagte Schalkes Coach Keller. Das Spiel nach vorne vernachlässigten die Londoner. Auch von Nationalspieler Andre Schürrle war auf der linken Seite kaum etwas zu sehen. Er wurde später in der 72. Minute ausgewechselt.

Schalke hatte wesentlich mehr Ballbesitz, machte aber zu wenig daraus. Dass gegen den alles andere als übermächtigen Premier-League-Zweiten mehr möglich ist, spürten die Hausherren erst kurz vor der Pause. Youngster Meyer prüfte zunächst Chelsea-Keeper Petr Cech (38.), kurz danach musste sich Cech erneut strecken nach Boatengs Schuss aus 30 Metern. Nach dem Eckball scheiterte Neustädter mit dem Kopf an Cech.

Nach dem Wechsel versuchte der Bundesliga an das Ende der ersten Halbzeit nahtlos anzuknüpfen - und erlebten wieder eine Schrecksekunde. Nach einem Freistoß von Lampard (51.) setzte Torres erneut mit dem Kopf den Ball an die Unterkante der Latte. Danach spielte zunächst nur noch Schalke, ohne zu großen Möglichkeiten zu kommen. Mitten in der Drangphase dann die Entscheidung gegen die Gastgeber: Nach einem Fehler von Meyer im Spielaufbau krönte Torres den Konter. Schalke war geschockt und gab sich auf. Hazards Treffer kurz vor Ende war beinahe die logische Folge.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal