Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Borussia Dortmund: BVB-Coach Jürgen Klopp setzt auf Heavy-Metal-Fußball

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Borussia Dortmund - Champions League  

BVB-Coach Jürgen Klopp setzt auf Heavy-Metal-Fußball

06.11.2013, 09:57 Uhr | dpa

Borussia Dortmund: BVB-Coach Jürgen Klopp setzt auf Heavy-Metal-Fußball. Jürgen Klopp pflegt seinen Ruf als britischer Medienliebling.

Jürgen Klopp pflegt seinen Ruf als britischer Medienliebling. Foto: Ciro Fusco. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Klassik gegen Hardrock. Zwischen den spielstarken Spitzenclubs Borussia Dortmund und FC Arsenal sieht Jürgen Klopp nur wenig Parallelen. Vor dem Champions-League-Duell der beiden Gruppenfavoriten pflegte der BVB-Coach seinen Ruf als britischer Medienliebling.

In plakativen Worten skizzierte er den Unterschied zwischen beiden Fußball-Philosophien - und füllte damit Seiten gleich mehrerer englischer Zeitungen: "Arsenal ist wie ein Orchester. Aber es spielt ein leises Lied. Ich mag eher Heavy Metal."

Mehr noch als das rhetorische Geschick schätzen die Briten die Arbeit des Trainers. Der auf gnadenloses Pressing und hohe Laufbereitschaft aufgebaute Hochgeschwindigkeit-Fußball der Borussia genießt gerade auf der Insel höchste Wertschätzung. Nicht zuletzt deshalb wurden immer wieder Gerüchte laut, wonach Klopp schon in naher Zukunft einen Spitzenclub der Premier League betreuen könnte. Es war deshalb kein Zufall, dass dessen Vertragsverlängerung bis 2018 in der Vorwoche am internationalen Medientag der Borussia im Beisein vieler englischer Journalisten bekanntgegeben wurde.

Der Coach wird auch am Mittwoch im Rampenlicht stehen. Erstmals seit seiner Verbannung auf die Tribüne während des ersten Gruppenspiels in Neapel (1:2) kehrt er auf die Trainerbank zurück. Hämische Sprüche seiner Profis nach den Spielen gegen Olympique Marseille (3:0) und beim FC Arsenal (2:1), dass auch ohne seine Anwesenheit an der Seitenlinie Siege möglich sind, bleiben Klopp erspart. Sportdirektor Michael Zorc hofft auf den dritten internationalen Erfolg in Serie: "Damit können wir einen Riesenschritt Richtung Achtelfinale machen. Wer die Heimspiele gewinnt, hat eine hohe Wahrscheinlichkeit aufs Weiterkommen."

Die inspirierende Atmosphäre des Dortmunder Fußball-Tempels ebnete schon in der vorigen Saison den Weg bis in das deutsche Finale gegen den FC Bayern. In den sechs Partien vor eigener Kulisse gab es ausnahmslos Siege. Und auch in der Bundesliga blieb diese Bilanz in den ersten sechs Partien der Saison makellos. "Wir sind eine Heimmacht - und das wollen wir auch gegen Arsenal beweisen", sagte Torhüter Roman Weidenfeller.

Welche Schlagkraft der Bundesliga-Zweite daheim entwickeln kann, bekamen die Späher aus London am Freitag beim 6:1 gegen den VfB Stuttgart zu sehen. Anders als bei der berauschenden Generalprobe wird Sebastian Kehl wieder im Kader stehen. Der von einem Bänderriss im Sprunggelenk genesene Kapitän signalisierte nach sechswöchiger Zwangspause Einsatzbereitschaft. Dagegen wird Nationalverteidiger Mats Hummels wegen muskulärer Probleme mit hoher Wahrscheinlichkeit fehlen. "Die Chance, dass er nicht spielt, liegt bei 97 Prozent", sagte Klopp am Abend vor der Partie. Für Hummels rückt Neuzugang Sokratis in die Startelf.

Angesichts der Tabellenkonstellation in der Gruppe F dürfte es bis zum letzten Spieltag am 11. Dezember spannend bleiben. Wie Dortmund liegen auch die punktgleichen Konkurrenten FC Arsenal und SSC Neapel (jeweils 6) noch gut im Rennen. So einfach wie gegen Stuttgart wird es nach Einschätzung von Weidenfeller nicht werden: "Das ist eine andere Hausnummer. Wir haben sie mit dem 2:1 vor zwei Wochen gereizt. Nun wollen sie sicher zurückschlagen."

Ähnlich wie die Dortmunder können auch die Londoner mit einer imposanten Bilanz aufwarten: Sie sind seit 14 Auswärtsspielen unbesiegt. Allerdings muss das Team von Trainer Arsène Wenger auf Leistungsträger verzichten. Mittelfeldspieler Jack Wilshere wird dem Starensemble um die deutschen Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker und Mesut Özil fehlen. Ebenfalls nicht dabei sind Mathieu Flamini, Alex Oxlade-Chamberlain, Theo Walcott, Abou Diaby und Lukas Podolski.

"Es ist ein großes Spiel. Wir werden dort mit großer Leidenschaft auftreten", sagte Wenger ungeachtet der Verletzungssorgen. Den ungewöhnlichen Vergleich beider Teams von Klopp quittierte der Franzose am Abend vor dem Kräftemessen mit einem Lächeln: "Ich bin kein Musik-Spezialist. Aber ich schätze beide Teams und denke, dass uns eine schöne Sinfonie erwartet."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Sokratis, Schmelzer - Bender, Sahin - Blaszczykowski (Aubameyang), Mchitarjan, Reus - Lewandowski

FC Arsenal: Szczesny - Sagna, Mertesacker, Koscielny, Vermaelen - Ramsey, Rosicky - Arteta, Özil, Santi Cazorla - Giroud

Schiedsrichter: Kuipers (NED)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal