Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Eintracht-Manager Hübner fordert: "Pokalsieger aus ganz Europa in die Champions League"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eintracht-Manager fordert  

"Pokalsieger aus ganz Europa in die Champions League"

19.11.2013, 11:28 Uhr | sid, dpa

Eintracht-Manager Hübner fordert: "Pokalsieger aus ganz Europa in die Champions League". In der Diskussion um die größer werdende Kluft innerhalb der Bundesliga hat Frankfurt-Manager Bruno Hübner eine Idee. (Quelle: imago)

In der Diskussion um die größer werdende Kluft innerhalb der Bundesliga hat Frankfurt-Manager Bruno Hübner eine Idee. (Quelle: imago)

Bruno Hübner hat sich in die Diskussion über die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in der Bundesliga eingeschaltet. Der Sportdirektor von Eintracht Frankfurt hat eine Aufwertung der nationalen Pokalwettbewerbe ins Gespräch gebracht.

"Eine Idee könnte sein, dass die Pokalsieger aus allen europäischen Ligen in der Champions League spielen und nicht in der Europa League. Dadurch hätten auch andere Vereine mal die Chance auf die großen Einnahmen", sagte er der "Sport Bild".

Nicht der erste Vorschlag

Vor wenigen Wochen hatte sich bereits Hübners Kollege vom FSV Mainz 05 für eine Reform der Königsklasse ausgesprochen. Laut Christian Heidel sollte in der Champions League "maximal der Zweite eines Landes" mitspielen: "Die UEFA vergisst die Europa League. Ich würde viel mehr Geld investieren, damit die Europa League interessanter wird."

Nach dem Aussetzer 
S04-Torwart Hildebrand mit trotziger Reaktion

Nach der erneuten 0:3-Pleite gegen Chelsea suchen die Schalker den Fehler nicht beim Keeper. Video

Der ehemalige Meister-Trainer Felix Magath hatte angesichts der Dominanz von Bayern München und Borussia Dortmund vor wenigen Tagen sogar eine separate europäische Liga ins Gespräch gebracht. "Eigentlich müsste man sie aus dem nationalen Wettbewerb ausschließen - eine Europa-Liga wäre ehrlicher. Ich sehe die Bundesliga als einen Wettbewerb, bei dem der erste Platz fest an Bayern München vergeben ist", sagte der 60-Jährige: "Die Klubs, die ständig in der Champions League spielen, haben riesige Vorteile."

Der Hintergrund der Debatte ist, dass Spitzenklubs wie Bayern und Dortmund dem Rest der Liga durch ihre dauerhafte Präsenz in der Champions League finanziell zu enteilen drohen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
War Hildebrands Aussetzer entscheidend für die Schalker Niederlage?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal