Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: Schalke muss nach Remis in Bukarest ums Weiterkommen zittern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Remis in Bukarest  

Schalke muss ums Weiterkommen zittern

26.11.2013, 22:33 Uhr | t-online.de

Champions League: Schalke muss nach Remis in Bukarest ums Weiterkommen zittern. Schalkes Jungstar Max Meyer (re.) enteilt Lukasz Szukala.  (Quelle: Reuters)

Schalkes Jungstar Max Meyer (re.) enteilt Lukasz Szukala. (Quelle: Reuters)

Der FC Schalke 04 hat seine Chance auf das Erreichen des Achtelfinals in der Champions League gewahrt. Die Königsblauen verpassten es jedoch, sich beim torlosen Remis bei Steaua Bukarest eine bessere Ausgangsposition zu verschaffen und benötigen nun einen Sieg in zwei Wochen gegen den FC Basel, der im zweiten Gruppenspiel den FC Chelsea mit 1:0 (0:0) bezwang.

Bukarest muss dagegen die Hoffnung auf den Einzug in die K.-o.-Runde begraben. Die Rumänen liegen mit drei Punkten auf dem letzten Platz der Gruppe E und sind damit ausgeschieden.

Boateng fällt kurzfristig aus

Wenige Stunden vor Anpfiff ereilte Schalkes Trainer Jens Keller eine schlechte Botschaft. Kevin-Prince Boateng musste mit Knieproblemen vorzeitig aus der rumänischen Hauptstadt abreisen. Auch Julian Draxler war aufgrund eines grippalen Infekts angeschlagen und nahm zunächst nur auf der Bank Platz. Im Tor war Keller ebenfalls verletzungsbedingt zu einer Änderung gezwungen. Den an einer Hüftprellung laborierenden Timo Hildebrand ersetzte Ralf Fährmann.

Dennoch legte der Bundesligist forsch los und nahm das Zepter von Beginn an in die Hand. Die erste größere Chance hatte Dennis Aogo nach 18 Minuten, doch der Linksfuß scheiterte aus spitzem Winkel an Bukarest-Keeper Ciprian Tatarusanu. Auch Farfan verzog bei seinem Versuch nur knapp (30.).

Schalke jubelt umsonst

Kurz darauf verwehrte Schiedsrichter Bas Nijhuis aus den Niederlanden dem Treffer von Christian Fuchs zum Ärger der Knappen die Anerkennung und sorgte für Diskussionsstoff. Farfan soll bei seiner Vorarbeit den Ball aus dem Toraus heraus gespielt haben.

Nach der Pause wendete sich dann das Blatt und die Gastgeber kamen deutlich besser ins Spiel. Die in die Defensive gedrängten Schalker hatten in dieser Phase Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Höwedes rettete in höchster Not vor Popa (59.), Szukala fand seinen Meister in Fährmann (62.), der Hildebrand hervorragend vertrat und mit mehreren guten Aktionen positiv auffiel.

Glück hatte der Schlussmann allerdings, dass Referee Nijhuis seine Aktion gegen Federico Piovaccari nicht als elfmeterreif erachtete. Fährmann hatte den Stürmer bei einer Faustabwehr im Gesicht getroffen.

Szalai verpasst die Entscheidung

In der 77. Minute war es Bukarests Tanase, der mit einem Freistoß aus etwa 25 Metern den Außenpfosten traf und bei den Schalkern nochmal einen Weckruf auslöste. Denn in der Schlussphase suchte S04 sein Heil in der Offensive und wollte den Sieg mitnehmen. Der Kopfball von Szalai ging allerdings knapp einen Meter am Kasten vorbei (81.).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal