Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Großer Europa-Test bei Arsenal für gewarnte Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

Großer Europa-Test bei Arsenal für gewarnte Bayern

18.02.2014, 20:24 Uhr | dpa

Großer Europa-Test bei Arsenal für gewarnte Bayern. Pep Guardiola trainierte mit seinem Team in München, statt in London.

Pep Guardiola trainierte mit seinem Team in München, statt in London. Foto: Sven Hoppe. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Jetzt sind auch die unbesiegbar wirkenden Bayern mal wieder richtig gefordert.

Beim großen Europa-Test in London, am Ort der schönsten Champions-League-Erinnerungen, rechnet der Titelverteidiger und Club-Weltmeister am Mittwoch mit deutlich mehr Widerstand als bei den sechs Siegen zu Jahresbeginn in der Fußball-Bundesliga und im DFB-Pokal.

"Wir sind alle gut beraten, den Gegner sehr ernst zu nehmen. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe sein", sagte Präsident Uli Hoeneß, der den Anpfiff schon auf der Anreise kaum erwarten konnte. "Seit Wochen freue ich mich auf dieses Spiel. Das ist jetzt Champions-League-Flavour." Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärte es zum Ziel, zumindest "nicht zu verlieren".

"Wir sind gewarnt, weil wir auf eine gute Mannschaft treffen", sagte auch Kapitän Philipp Lahm vor der erneuten Achtelfinal-Kraftprobe mit den Londonern und den Nationalelf-Kollegen Mesut Özil, Per Mertesacker und Lukas Podolski. Pep Guardiola erwartet ein hochklassiges Spiel und warnte in London: "Wenn wir Arsenal den Ball überlassen, werden wir leiden. In diesem Spiel zwischen zwei großen Mannschaften in Europa ist alles wichtig, Taktik, Physis, der Kopf. Um hier zu gewinnen, brauchen wir eine super, super Leistung."

Fußballer sind abergläubisch, und darum kam für die Bayern bei der Rückkehr in die englische Hauptstadt nur eine Unterkunft infrage, das Luxushotel The Landmark. Hier feierten Finalheld Arjen Robben und Co. im vergangenen Mai ihren Champions-League-Triumph gegen Borussia Dortmund. Und auch beim 3:1-Sieg gegen Arsenal im Achtelfinale hatten die Münchner Profis zuvor schon dort logiert. "Wir haben in London einmal woanders gewohnt, 2005 bei der 2:4-Niederlage im Viertelfinale gegen Chelsea. Seitdem heißt es bei uns: Nur noch Landmark", bemerkte Rummenigge.

Der allein und die guten London-Erinnerungen werden nicht genügen, um sich im ausverkauften Emirates Stadium eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 11. März zu erarbeiten. "Es werden zwei harte Spiele", prophezeite Nationaltorhüter Manuel Neuer in London. Seit dem 3:1 bei den "Gunners" vor exakt einem Jahr wurde jedes Auswärtsspiel in der Königsklasse gewonnen.

2013 leisteten sich die Bayern ein 0:2 beim Rückspiel in München, das nun als Warnung dient. "An dem Spiel lässt sich ablesen, wie die Champions League funktioniert: Du darfst dir niemals sicher sein", sagte Rummenigge, der wieder jene "Besessenheit" fordert, die den FC Bayern 2013 zur Nummer 1 in der Welt gemacht hat.

Guardiola achtet in der Vorbereitung auf jedes Detail. Wegen des extremen Londoner Berufsverkehrs ließ er das Abschlusstraining noch in München absolvieren. "Das ist eine konsequente und gute Lösung", sagte Kapitän Lahm. Große Geheimnisse beim Gegner gebe es auch nicht, meinte Robben. Der neue Faktor im Spiel des Teams von Trainer Arsène Wenger ist 50-Millionen-Euro-Mann Özil. "Mesut ist der Schlüsselspieler", glaubt Nationalspieler Jérome Boateng.

Die neue, außergalaktisch erscheinende Bayern-Welt lässt sich auch daran bemessen, wie die Münchner mit dem Fehlen von Franck Ribéry (Aufbautraining nach Gesäß-OP) umgehen. "Franck verfügt über Qualitäten, die jede gegnerische Abwehr vor Probleme stellen", sagte Rummenigge. Aber während früher lautes Wehklagen eingesetzt hätte, reagieren alle gelassen. "Dafür haben wir unseren breiten, erstklassig besetzten Kader. Auf solche Situationen ist er auch ausgerichtet", erläuterte Rummenigge.

Bei der Aufstellung wird es immer noch prominente Härtefälle geben. Für Bastian Schweinsteiger kommt ein Startelfeinsatz wohl noch zu früh. Die spannendste Frage lautet daher: Spielt Guardiola mit einem echten Mittelstürmer (Mario Mandzukic)? Oder bringt er Götze oder Müller als "falsche Neun"? Arsenal habe viele gute Mittelfeldspieler, gab der Spanier zu bedenken, "sie kombinieren gut". Die Favoritenrolle aber ist klar, wie auch der Ex-Münchner Podolski einräumt: "Wenn man die Bayern schlagen will, muss man einen Toptag haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal