Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Neuer und Hoeneß nach Rot für Szczesny für Regeländerung

...

Nach Rot für Szczesny  

Neuer und Hoeneß für Regeländerung

20.02.2014, 09:06 Uhr | dpa

Champions League: Neuer und Hoeneß nach Rot für Szczesny für Regeländerung. Arsenals Torwart Wojciech Szczesny foult Arjen Robben und sieht im Anschluss die Rote Karte. (Quelle: imago/Sportimage)

Arsenals Torwart Wojciech Szczesny foult Arjen Robben und sieht im Anschluss die Rote Karte. (Quelle: Sportimage/imago)

Die Rote Karte für Arsenal-Torwart Wojciech Szczesny im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Bayern München hat die Debatte über die mehrfache Bestrafung nach einer sogenannten Notbremse im Fußball neu entfacht. "Diese Regel sollte man mal überdenken", forderte Nationaltorwart Manuel Neuer, auch wenn die Bayern bei ihrem 2:0-Sieg in London von der Schlüsselszene in der 37. Minute entscheidend profitierten. Auch Bayern-Präsident Uli Hoeneß votierte dafür, "sie zu ändern". 

Szczesny hatte Arjen Robben beim Stand von 0:0 im Strafraum gefoult. Weil der polnische Nationalkeeper mit seiner Aktion eine klare Torchance vereitelte, entschied Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien regelkonform auf Elfmeter und Rote Karte. Im Rückspiel am 11. März wird Szczesny Arsenal nun wegen einer Sperre fehlen.

Wenger: "Schiedsrichter hat das Spiel gekillt"

Der Platzverweis sei "aus Torwartsicht kritisch zu sehen", erklärte Neuer, weil der Schlussmann sowieso schon "durch den Elfmeter bestraft" würde. Auch Hoeneß würde die Strafstoßentscheidung ausreichen, damit sei eine Mannschaft "schon genug gestraft", sagte der Ex-Profi: "Die Regel sagt, Verhinderung einer Torchance heißt Elfmeter und Rot. Die Regel kann man ändern, da wäre ich dafür", so Hoeneß: "Aber solange sie besteht, muss man sie konsequent umsetzen." Arsenal-Coach Arsene Wenger beklagte ebenfalls die doppelte Bestrafung: "Mit dieser Entscheidung hat der Schiedsrichter das Spiel gekillt."

Mit einer Regeländerung ist aber nicht so bald zu rechnen. Das zuständige International Football Association Board IFAB hat das Thema nicht auf seiner Tagesordnung für das jährliche Meeting am 1. März in Zürich. Eventuell wird das neu geschaffene Expertengremium des IFAB damit betraut, über die Regel zu beraten. 

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018