Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Schalke 04 erlebt gegen Real Madrid sein Waterloo

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

FC Schalke 04 erlebt gegen Real Madrid sein Waterloo

27.02.2014, 15:43 Uhr | dpa

FC Schalke 04 erlebt gegen Real Madrid sein Waterloo. Schalkes Julian Draxler steht nach der Niederlage geknickt auf dem Platz.

Schalkes Julian Draxler steht nach der Niederlage geknickt auf dem Platz. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - Mit der bitteren 1:6 (0:2)-Lehrstunde gegen Real Madrid hat der FC Schalke 04 schon im Achtelfinal-Hinspiel alle Chancen auf das Weiterkommen eingebüßt.

Die "Königlichen" um Weltfußballer Cristino Ronaldo fügten dem Revierclub die höchste Europapokal-Heimniederlage der Clubgeschichte zu und können dem Rückspiel am 18. März in der spanischen Hauptstadt gelassen entgegen blicken. Karim Benzema (13./57. Minute), Gareth Bale (21./69.) und Cristiano Ronaldo (52./89.) zerlegten vor 54 442 Zuschauern in der ausverkauften Arena den Gastgeber nach allen Regeln der Fußball-Kunst und bescherten dem spanischen Spitzenclub im 26. Spiel den zweiten Sieg gegen ein Bundesliga-Team auf deutschem Boden. Klaas-Jan Huntelaas Traumtor in der Nachspielzeit konnte keinen Schalker mehr trösten.

"Wir haben zwölf Minuten gut mitgehalten - bis zum 0:1. Dann haben wir Fehler über Fehler gemacht. Und auf diesem Niveau werden die von einer Weltklassemannschaft wie Real gnadenlos bestraft", sagte Schalkes Trainer Jens Keller, der sein Team nun wieder aufbauen muss. "Wir haben eine wahnsinnig junge Mannschaft. Sie muss aus den Fehlern lernen", meinte Keller.

Julian Draxler, der nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf stand, hatte eine Minute nach dem 0:1 von Benzema den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber aus drei Metern am glänzend reagierenden Torhüter Iker Casillas. "Die Parade war unglaublich", befand Real-Coach Carlo Ancelotti. Dessen mit zahlreichen Superstars gespickte Mannschaft spielte nach dem 2:0 wie aus einem Guss und ließ den verunsicherten und zu wenig aggressiven Schalkern nicht den Hauch einer Chance.

Trotz der Demütigung feuerten die Fans ihre Mannschaft bis zum Schluss an. "Das Publikum war 93 Minuten lang Weltklasse, genauso wie unser Gegner", bekannte Horst Heldt. Der Manager war verstimmt, weil sich die seit acht Pflichtspielen ungeschlagene Elf taktisch unklug verhielt. Statt Schadensbegrenzung nach dem 0:4 zu betreiben und einen defensive Grundordnung herzustellen, ließ sich die Mannschaft bis zum Ende im eigenen Stadion weiter vorführen. "Das lässt einen verärgert nach Hause fahren", sagte Heldt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal