Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Borussia Dortmund ohne Marco Reus gegen Zenit St. Petersburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Comeback geplatzt  

Dortmund ohne Reus gegen St. Petersburg

18.03.2014, 19:40 Uhr | dpa

Borussia Dortmund ohne Marco Reus gegen Zenit St. Petersburg. Borussia Dortmund muss beim Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Zenit St. Petersburg auf Marco Reus verzichten. (Quelle: imago/Photoarena/Eisenhuth)

Borussia Dortmund muss beim Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Zenit St. Petersburg auf Marco Reus verzichten. (Quelle: Photoarena/Eisenhuth/imago)

Die Hoffnungen von Borussia Dortmund auf ein Comeback von Marco Reus haben sich zerschlagen. Der Revierklub kann auch im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Zenit St. Petersburg (Mittwoch, ab 20.30 Uhr im T-Online.de Live-Ticker) nicht auf den Nationalstürmer zurückgreifen. "Er ist beschwerdefrei, aber er konnte bisher nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Deshalb kann er uns nicht helfen", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Reus hatte der Borussia bereits in den vergangenen beiden Bundesliga-Spielen in Freiburg und gegen Mönchengladbach wegen muskulärer Probleme gefehlt.

Aber auch ohne den Einsatz von Reus hofft der BVB auf weitere Festtage in der Königsklasse. Nach dem 4:2 in St. Petersburg geht er mit einem komfortablen Polster in das zweite Achtelfinal-Duell. "Wenn wir diese Ausgangsposition nicht nutzen, sind wir selbst schuld", sagte Kapitän Sebastian Kehl. Auch die traditionell verpatzte Generalprobe gegen Mönchengladbach (0:2) kann die Zuversicht nicht trüben

Viertelfinal-Einzug "ein kleines Fußball-Wunder"

Erstmals seit 16 Jahren könnte der BVB zum zweiten Mal in Serie das Viertelfinale der Champions League erreichen: Für Watzke ist das keine Selbstverständlichkeit: "Gemessen an Borussia Dortmunds wirtschaftlichen Möglichkeiten wäre die Zugehörigkeit zu den acht besten Mannschaften Europas nach wie vor ein kleines Fußball-Wunder."

Angenehmer Begleiteffekt: Einen Einzug ins Viertelfinale würde die UEFA mit 3,9 Millionen Euro honorieren. Dazu kämen die Einnahmen aus dem weiteren Heimspiel.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017