Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Barcelona kämpft nach Transferverbot gegen Champions-League-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Nach Transferverbot will Barça Aus in Madrid abwenden

08.04.2014, 15:45 Uhr | dpa

FC Barcelona kämpft nach Transferverbot gegen Champions-League-Aus. Barcelonas Mittelfeldstar Xavi bei der Pressekonferenz in Madrid.

Barcelonas Mittelfeldstar Xavi bei der Pressekonferenz in Madrid. Foto: Alejandro Garcia. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Nach dem Ärger mit den spanischen Steuerbehörden und dem FIFA-Transferverbot droht dem FC Barcelona nun auch sportliches Ungemach.

Der spanische Fußballmeister läuft beim Ligarivalen Atlético Madrid Gefahr, zum ersten Mal seit sieben Jahren den Einzug ins Halbfinale der Champions League zu verpassen. Nach dem 1:1 im Hinspiel im heimischen Camp-Nou-Stadion müssen die Katalanen im Viertelfinal-Rückspiel am Mittwoch beim Tabellenführer der Primera División wenigstens einen Treffer erzielen - und das ausgerechnet gegen die Elf, gegen die Lionel Messi in dieser Saison in vier Spielen kein einziges Mal getroffen hat.

Der Argentinier, auf dessen Tore die Blau-Roten angewiesen sind, gibt den Fans derzeit Rätsel auf: Gegen Real Madrid präsentiert der Barça-Star sich in Weltklasseform, gegen Atlético läuft er sich in der gegnerischen Abwehr fest und gegen Teams wie Betis Sevilla stiefelt er im Spazierschritt über den Platz. "Bei diesem Messi sind keine Prognosen möglich", meint die Zeitung "El País". "Aus dem einst permanenten Fußballgiganten ist ein regulierter Künstler geworden, der seine Kräfte dosiert."

Die Katalanen waren zuletzt sechsmal hintereinander ins Halbfinale der Champions League eingezogen, zweimal gewannen sie den Titel. Und nicht nur das: Der FC Barcelona wurde auch zu einem Vorbild in der Fußballwelt. Der Club kaufte seine Spieler nicht auf dem Transfermarkt zusammen, sondern rekrutierte einen großen Teil aus dem eigenen Nachwuchs und der eigenen Region. Barça prägte zudem einen Fußballstil, der weltweit Nachahmer fand.

Aus dem Vorzeige- und Modellverein ist jedoch eine "Club der Wirren und der Skandale" geworden, wie das Sportblatt "Marca" schreibt. Eine Serie von Affären kratzte das einst strahlende Image des Vereins mächtig an. Vor einem Jahr legte das Finanzamt dem Barça-Star Messi zur Last, Steuern hinterzogen zu haben. Der Argentinier bestritt den Vorwurf, zahlte aber zusammen mit seinem Vater 15 Millionen Euro an den Fiskus nach.

Noch ärger trafen den Club die Enthüllungen um den Transfer von Neymar im vorigen Sommer. Die Justiz leitete Ermittlungen ein wegen des Verdachts, dass das Finanzamt durch Scheinverträge um Steuern in Höhe von neun Millionen Euro gebracht worden sein soll. Barça-Präsident Sandro Rosell trat zurück.

Das Auf und Ab des Clubs ging auch unter dem Nachfolger Josep Maria Bartomeu weiter. Carles Puyol, der Kapitän des erfolgreichsten Barça-Teams der Vereinsgeschichte, kündigte das Ende seiner Profi-Karriere an. In der vorigen Woche verhängte die FIFA gegen den Club ein Transferverbot bis 2015, weil Barça nach Ansicht des Weltverbands bei der Verpflichtung von Minderjährigen gegen die Statuten verstoßen haben soll.

Der FC Barcelona reagierte auf die FIFA-Sanktion ebenso wie auf die Ermittlungen der Justiz in der Neymar-Affäre: Er vermutete finstere Mächte im Spiel, die dem Verein schaden wollten. "Die Verschwörungstheorie ist grotesk und eines Clubs wie Barça unwürdig", beklagte die Zeitung "El Periódico de Catalunya". Das Fachblatt "Sport" meinte: "Der FC Barcelona hatte die FIFA vor einem Jahr um eine Ausnahmeregelung gebeten. Dies ist ein Schuldeingeständnis, dass der Verein gegen das Reglement verstoßen hat."

Trainer Gerardo Martino, den Barça im vorigen Sommer als Nachfolger für den krebskranken Tito Vilanova verpflichtet hatte, hätte nicht im Traum daran gedacht, dass ihn bei den Katalanen ein solcher Wirbel außerhalb des Spielfelds erwarten würde. Auf die Frage, ob er beim Aufwachen zuerst daran denke, was dem Club als Nächstes passieren könnte, flüchtete der Argentinier sich in Sarkasmus: "Wenn ich wach werde, prüfe ich zuerst nach, ob ich noch atme."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal