Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Barcelona nach Champions-League-Aus: Das Ende einer Ära?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus im Viertelfinale  

Barca: Das Ende einer Ära?

10.04.2014, 16:04 Uhr | t-online.de

FC Barcelona nach Champions-League-Aus: Das Ende einer Ära?. Lionel Messi verpasst mit dem FC Barcelona nach sieben Jahren erstmals wieder das Halbfinale der Champions League. (Quelle: imago/bpi)

Lionel Messi verpasst mit dem FC Barcelona nach sieben Jahren erstmals wieder das Halbfinale der Champions League. (Quelle: bpi/imago)

Chelsea, Real Madrid, Bayern München und Atletico Madrid. So heißen die vier Halbfinalisten der diesjährigen Champions-League-Saison. Wenn am Freitag in Nyon die Spielpaarungen ausgelost werden, sucht man zum ersten Mal seit nun sieben Jahren vergeblich nach dem FC Barcelona im Lostopf. Durch das Aus gegen Atletico Madrid scheinen die Katalanen, sonst Stammgast im erlesenen Vierer-Kreis der europäischen Elite, international angeschlagener denn je.

Erneut hat eine Mannschaft Lionel Messi und Co. mit den klassischen Tugenden seine Grenzen aufgezeigt. Kämpfen, kratzen, beißen und vorne Nadelstiche setzen: Atletico ist nicht das erste Team, das Barca so aus der Königsklasse gekegelt hat. Schon Inter Mailand 2010 und Chelsea 2012 setzten sich so gegen den amtierenden spanischen Meister durch.

Barca in der ersten Hälfte von der Rolle

Dieses Mal war es jedoch ein wenig anders. Nicht nur, dass Atletico im ganzen Spielverlauf die deutlich besseren Torchancen hatte, die Katalanen ließen über die meiste Zeit die frühere Ballsicherheit vermissen. Und als Barca in der zweiten Hälfte endlich besser ins Spiel kam und auch deutlich mehr Ballbesitz hatte, konnten Messi und Neymar ihre Chancen nicht nutzen.

Bayern im Halbfinale 
Guardiola: "Meine Spieler haben ein großes Herz"

Der Bayern-Coach ist nach dem Sieg gegen ManU fasziniert von der mentalen Stärke seines Teams Video

Auch Barca-Trainer Gerardo Martino gab nach dem Spiel zu: "Wir hatten nie die Möglichkeit, die Partie so zu gestalten, wie wir es wollten." Besonders in der ersten Hälfte wirkte gerade die Barca-Schaltzentrale um Xavi und Sergio Busquets nicht auf der Höhe, hinten war das Fehlen von Abwehr-Chef Gerard Pique deutlich zu spüren. Als Martino in der 72. Minute dann auch noch Antreiber Andres Iniesta für Pedro austauschte (Iniesta: "Es hat mich überrascht, dass ich ausgewechselt wurde"), lief bei den Katalanen kaum noch was. Die erhoffte Schlussoffensive blieb gänzlich aus.

Schweres Erbe für Martino

Man kann jetzt sagen, dass Atletico zu einer internationalen Top-Mannschaft geworden ist und auch nicht umsonst in der Primera Division die Tabelle anführt. Allerdings gibt es auch viele Anzeichen, die dafür sprechen, dass mit diesem nicht unverdienten Ausscheiden so langsam aber sicher die Ära des FC Barcelona zu Ende geht.

Lange kickte diese Ausnahmeformation unter dem alten Trainer Pep Guardiola nahe an der Perfektion. Schon nach dem Abgang von Guardiola vor knapp zwei Jahren, merkte man dem Team den Verlust an. Als dann auch sein langjähriger Co-Trainer Tito Vilanova vor einem Jahr aufgrund seiner Krebserkrankung zurücktreten musste, war die Traumkombination auf der Trainerbank endgültig Geschichte. Nachfolger Martino scheint nun, trotz der Verpflichtung von Superstar Neymar im Sommer, nicht mit den Erfolgen seiner Vorgänger mithalten zu können.

Umbruch verpasst

Ein weiteres Problem: der Barca-Kader überschreitet so langsam aber sicher auch alterstechnisch seinen Zenit. Abwehr-Legende Carles Puyol hört im Sommer auf und Mittelfeld-Stratege Xavi ist bereits 34. Ein möglicher Umbruch wurde im Sommer verschlafen, als man Thiago Alcantara zu den Bayern ziehen ließ und auf einen Kauf von Malagas Isco verzichtete, der dann zu Konkurrent Real Madrid wechselte.

Zeugnisse der FCB-Profis 
Robben groß in Form - Götze enttäuscht

Nahezu jede gefährliche Aktion des FC Bayern geht vom Niederländer aus. mehr

Beide können mit ihren neuen Klubs nun vom Gewinn der Champions-League träumen, während die Katalanen den Rest des Wettbewerbes zuschauen müssen. Mittelfeld-Star Andres Iniesta sagte noch nach dem Spiel: "Wir müssen Atletico zum Halbfinale beglückwünschen." Es könnte sein, dass Barca dies in den nächsten Jahren noch häufiger in Richtung der sportlichen Kontrahenten praktizieren muss.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal