Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions-League-Qualifikation: Celtic scheitert, Porto verdrängt BVB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

Celtic Glasgow verpasst die Gruppenphase

27.08.2014, 09:35 Uhr | dpa

Champions-League-Qualifikation: Celtic scheitert, Porto verdrängt BVB. Maribors Aleksander Rajcevic versucht es mit einer artistischen Einlage gegen Celtics Anthony Stokes. (Quelle: AP/dpa)

Maribors Aleksander Rajcevic versucht es mit einer artistischen Einlage gegen Celtics Anthony Stokes. (Quelle: AP/dpa)

Die zweite Chance weggeworfen. Das für Legia Warschau nachgerückte Team von Celtic Glasgow hat nach der 0:1-Heimniederlage gegen Außenseiter Maribor den Sprung in die Gruppenphase der Champions League verpasst. Dabei hatten die Schotten auswärts mit einem 1:1 ein ordentliches Ergebnis vorgelegt. Stattdessen steht nun der slowenische Meister in der Königsklasse, zum zweiten Mal nach 1999.

Glasgow durfte anstelle der sportlich qualifizierten Warschauer spielen, weil Legia in einer Partie einen Kicker eingesetzt hatte, der nicht spielberechtigt war.

Außerdem gelang Bate Borisov, dem FC Porto, Apoel Nikosia und Zenit St. Petersburg der Sprung in die lukrative Gruppenphase der Königsklasse.

Porto verdrängt Dortmund in Topf 2

Zyperns Meister Nikosia fertigte nach einem 1:1 im Hinspiel Aalborg BK aus Dänemark 4:0 ab. Auch Weißrusslands Champion BATE Borissow nutzte einen deutlichen Heimerfolg: Das 3:0 gegen Slovan Bratislava (Slowakei) bedeutete nach dem 1:1 des Hinspiels das Ticket zur Königsklasse.

Kein Problem hatte der FC Porto beim 2:0 gegen OSC Lille. Durch den Sieg der Portugiesen ist Borussia Dortmund bei der Auslosung der Gruppenphase am Donnerstag in Monaco nur in Topf 2 und erhält einen schweren Gegner aus Topf 1, zu dem auch Rekordmeister FC Bayern gehört.

Zenit St. Petersburg erreichte problemlos zum vierten Mal nacheinander die Gruppenphase. Die Russen setzten sich gegen Standard Lüttich 3:0 durch. Lüttich spielt mit dem ehemaligen Gladbacher und Hoffenheimer Igor de Camargo nun wie alle anderen Playoff-Verlierer in der Europa League weiter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal