Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League 2014: Gruppe von Borussia Dortmund im Porträt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arsenal, Galatasaray und Anderlecht  

Die Gruppengegner von Borussia Dortmund im Porträt

29.08.2014, 07:15 Uhr | dpa

Borussia Dortmund trifft in der Gruppe D der Champions League auf den FC Arsenal, Galatasaray Istanbul und RSC Anderlecht.

Gutscheine & Sales 
Jetzt sparen! 15 % Rabatt im Adidas Shop

Mit diesem Gutscheincode sichern Sie sich 15 % Rabatt auf Ihre Bestellung. bei deals.de

FC ARSENAL

Mit nun 17 Teilnahmen gehört das Team von Trainer Arsène Wenger zu den Stammgästen in der Champions League. Der größte Erfolg war der Finaleinzug 2005/2006. Im vergangenen Jahr war im Achtelfinale Endstation, damals trafen die Gunners auch in der Gruppenphase auf den BVB. Zuhause verlor die Wenger-Elf 1:2, gewann dann das Rückspiel 1:0. Zu den Leistungsträgern des 13-maligen englischen Meisters gehören die deutschen Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker, bei Lukas Podolski wurde zuletzt über einen Abschied spekuliert. Mittelstürmer Olivier Giroud fehlt Arsenal wegen eines Schienbeinbruchs voraussichtlich für die gesamt Gruppenphase.

GALATASARAY ISTANBUL

Der Traditionsverein konnte 2000 als bislang einziger türkischer Klub mit dem Sieg im UEFA-Cup einen internationalen Titel gewinnen. Seit dem Sommer wird der türkische Pokalsieger von Cesare Prandelli trainiert, der bei der WM mit Italiens Nationalelf in der Vorrunde ausgeschieden war. Prominente Namen im aktuellen Kader sind Ex-Bundesligaspieler Hamit Altintop und der Niederländer Wesley Sneijder. Beim letzten Champions-League-Duell gegen einen Bundesligisten warf Galatasaray in der Saison 2012/2013 Schalke 04 im Achtelfinale aus dem Wettbewerb.

RSC ANDERLECHT

Die international erfolgreichen Zeiten des belgischen Klubs liegen in der Vergangenheit. 1976 und 1978 gewann Anderlecht den Europapokal der Pokalsieger, 1983 den UEFA-Cup. Seither gab es nur noch nationale Titel - davon aber reichlich. Insgesamt 33 Meistertitel sind belgischer Rekord. Im Juni verließ Top-Talent Massimo Bruno den Verein und wechselte für rund fünf Millionen Euro zum Zweitliga-Neuling RB Leipzig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal