Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: Ausschreitungen in Rom und Amsterdam

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ausschreitungen in der CL  

Verletzte und Festnahmen in Rom und Amsterdam

18.09.2014, 09:01 Uhr | sid, dpa

Champions League: Ausschreitungen in Rom und Amsterdam. In Rom kommt es während der CL-Partie gegen ZSKA Moskau zu Prügelszenen zwischen Gäste-Fans und der Polizei. (Quelle: Reuters)

In Rom kommt es während der CL-Partie gegen ZSKA Moskau zu Prügelszenen zwischen Gäste-Fans und der Polizei. (Quelle: Reuters)

Die Rückkehr des dreimaligen italienischen Meisters AS Rom auf die große Fußball-Bühne ist von schweren Ausschreitungen überschattet worden. Beim 5:1 (4:0) gegen ZSKA Moskau im ersten Champions-League-Spiel nach drei Jahren wurden zwei Gästefans verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Nach Informationen der italienischen "Gazzetta dello Sport" erlitt einer der Betroffenen Stichverletzungen am Bauch und am Arm, Lebensgefahr soll nicht bestehen. Das andere Opfer wurde durch einen Schlag mit einer Flasche am Kopf verletzt. Auch in Amsterdam kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Nach den Vorfällen vor der Begegnung in Rom waren auch im Stadion alle Dämme gebrochen. Als die Roma zum 5:0 getroffen hatte, beschossen sich die Fans beider Lager gegenseitig mit Feuerwerkskörpern, die Sicherheitskräfte mussten einschreiten und wurden im ZSKA-Block attackiert. Anschließend griff die Polizei mit Schlagstöcken ein.

Roma-Coach: "Wir sollten solche Leute loswerden"

Roms Trainer Rudi Garcia war schockiert. "Das ist nicht richtig. Es ist ein Fußballspiel - daraus sollte kein Kampf werden", sagte der Coach dem Fernsehsender Canal 5. "Wir sollten dafür sorgen, Leute, die sich so verhalten, loszuwerden." In der italienischen Hauptstadt ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu gewalttätigen Vorfällen gekommen.

Ajax-Fans verwüsten Metro-Zug

Derweil nahm die niederländische Polizei vor, während und nach dem Champions-League-Spiel zwischen Ajax Amsterdam und Paris Saint-Germain (1:1) in der Hauptstadt sowie in Utrecht insgesamt 83 Fußball-Hooligans fest. Am Spielort Amsterdam wurden 27 Personen, sowohl Ajax- als auch PSG-Anhänger, wegen Waffenbesitzes und Störung der öffentlichen Ordnung festgenommen. Weitere Ajax-Fans wurden festgesetzt, weil sie einen Metro-Zug verwüstet hatten.

PSG-Hooligans geraten mit Utrecht-Anhängern aneinander

In Utrecht prügelten sich 56 französische Fans, die zum harten Kern der PSG-Hooligans gerechnet werden, mit Anhängern des niederländischen Erstligisten FC Utrecht. Die Polizei schritt ein und nahm die Schläger fest. Verletzt wurde nach Angaben des "Telegraaf" niemand. Der im Umgang mit den französischen Hooligans zuständige Polizeikommissar Antoine Boutonnet erklärte, dass es sich bei den Festgenommenen um "Pseudo-Fans" gehandelt habe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal