Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Borussia Dortmund hofft in Champions League auf Trendwende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

BVB hofft auf Trendwende - Klopp: "Jetzt müssen Ergebnisse her"

30.09.2014, 19:14 Uhr | dpa

Borussia Dortmund hofft in Champions League auf Trendwende. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp glaubt an einen starken Auftritt von Shinji Kagawa & Co.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp glaubt an einen starken Auftritt von Shinji Kagawa & Co.. Foto: Jonas Güttler. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Nur die Ruhe: Beim BVB ist der Glaube an die eigene Stärke ungebrochen. Nach einer deprimierenden Woche mit nur einem Punkt aus drei Spielen brennen alle Dortmunder auf Wiedergutmachung.

"Wir wollen unsere gute Ausgangsposition in der Champions League ausbauen", sagte Michael Zorc vor dem Duell an diesem Mittwoch beim RSC Anderlecht (20.45 Uhr). Dem jüngsten Gerede von einer kritischen Situation kann der Sportdirektor wenig abgewinnen: "Terminologien wie Krisenstimmung sind uns fremd. Ich bin mir weiterhin sicher, dass wir unsere Ziele am Saisonende erreichen werden."

Vom Glanz der Gala gegen den FC Arsenal (2:0), als der BVB gleich im ersten Spiel der Gruppe D vor zwei Wochen die Tabellenführung in der europäischen Königsklasse übernahm, ist wenig geblieben. Triste Auftritte gegen Mainz (0:2), Stuttgart (2:2) und Schalke (1:2) sorgten für Ernüchterung - und harsche Kritik. Kommentare in Internetforen, wonach der BVB im Gegensatz zur Champions League in der Bundesliga zu wenig Einsatz zeigt, brachten Kapitän Mats Hummels auf die Palme: "Schwachsinn. So einen Humbug will ich nicht hören. Solche Bemerkungen sind nicht der Rede wert."

Der Unmut des Weltmeisters ist nachvollziehbar. Schließlich kam die Borussia auch in ihren sieglosen Liga-Spielen auf eine beachtliche Laufleistung, brachte sich aber vor allem durch kapitale Abwehrfehler um den Lohn. "Es fällt auf, dass wir es dem Gegner derzeit zu leicht machen, Tore zu schießen. Das ist die einfache Wahrheit", sagte Sportdirektor Zorc der Nachrichtenagentur dpa voller Hoffnung auf eine Trendwende schon in Brüssel.

Auf die Rückkehr von zuletzt schmerzlich vermissten Leistungsträgern wie Marco Reus und Ilkay Gündogan kann der BVB jedoch noch nicht hoffen. Beide Profis machen zwar Fortschritte, stehen aber erst nach der Länderspielpause im Oktober wieder zur Verfügung. Klagen über die anhaltende Personalmisere hält Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang ohnehin für unangebracht. "Wir können uns nicht mit den Ausfällen entschuldigen, wir sind Borussia Dortmund." Ähnlich sieht es Trainer Jürgen Klopp: "Bei allen Problemen, die wir haben. Jetzt müssen Ergebnisse her."

Immerhin könnte der von einer Zerrung genesene Sebastian Kehl wieder in die Startelf rücken und helfen, die defensiven Abläufe zu verbessern. Über seinen Einsatz sollte nach dem Abschlusstraining am Dienstagabend im Stade Constant Vanden Stock entschieden werden. "Ich habe in den letzten beiden Tagen die meisten Sachen beim Training mitmachen können. Es geht mir deutlich besser", sagte der Mittelfeldspieler bei seiner Ankunft in Brüssel.

Auf den ersten Blick scheint die Aufgabe lösbar. Wann immer der Gegner seit der Saison 2000/2001 in der Champions League dabei war, beendete er die Gruppenphase auf dem letzten Platz. In der vergangenen Saison verbuchten die Belgier nur einen Punkt und verloren alle drei Heimspiele mit einem Torverhältnis von 2:11.

Dennoch gibt es für die Borussia genügend Gründe zur Wachsamkeit: Immerhin ist der belgische Meister und derzeitige Tabellenführer der Jupiler League seit elf Pflichtspielen ungeschlagen und verspielte zum Auftakt der Gruppenphase beim 1:1 gegen Galatasaray Istanbul erst in der Nachspielzeit den möglichen Sieg.

Nicht nur deshalb erwartet Klopp ein enges Match: "Anderlecht hat in den vergangenen Jahren in der Champions League viel gelernt. Das ist eine richtig gute Fußballmannschaft, nicht nur noch ein Haufen voller Talente", sagte der BVB-Coach. "Wir wollen der unangenehmste Gegner sein, den sie sich jemals vorstellen konnten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal