Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

AS Rom gegen FC Bayern: Mehdi Benatia erwartet geballte Wut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bodyguards für früheren Roma-Profi  

Bayern-Star Benatia erwartet die geballte Wut

21.10.2014, 13:42 Uhr | t-online.de, dpa

AS Rom gegen FC Bayern: Mehdi Benatia erwartet geballte Wut. Mehdi Benatia kehrt als Spieler des FC Bayern nach Rom zurück. (Quelle: imago)

Mehdi Benatia kehrt als Spieler des FC Bayern nach Rom zurück. (Quelle: imago)

Der dritte Gruppenspieltag der diesjährigen Champions League wird für einen Spieler des FC Bayern München etwas ganz besonderes: Mehdi Benatia kehrt in seine alte Heimat Rom zurück. Jedoch entwickelt sich das Gastspiel zu einem wahren Spießrutenlauf. Die ersten lauten Buhrufe italienischer Fans für den 27-Jährigen gab es schon auf dem Weg ins Hotel, heute Abend im Stadio Olimpico (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) erwartet den früheren Spieler des AS Rom dann die geballte Wut der Südkurve.

Mehrere Bodyguards eskortierten den Verteidiger, der im Sommer für geschätzte 26 Millionen Euro an die Isar gewechselt war, vom Mannschaftsbus ins Teamhotel, um eine direkte Konfrontation mit den römischen Fans zu vermeiden. Mitspieler und Trainer hingegen wurden mit Autogrammwünschen und Fotoapparaten begrüßt. "Es wird sehr heiß zugehen"

"Ich komme zurück im Trikot von Bayern München und das macht mich unglaublich stolz. Dort aufzulaufen wird ein Höhepunkt in meiner Karriere, auch wenn es sehr heiß zugehen wird", prophezeite der 27-jährige Benatia im "Kicker".

Von Roma-Präsident der Lüge bezichtigt

In den letzten Monaten hatte sich zwischen dem Marokkaner und seinem früheren Arbeitgeber eine schwierige Beziehung entwickelt. Nach seinem Wechsel hatte Benatia angedeutet, dass Rom ihn auch wegen einer hohen Ablösesumme abgegeben hätte. Daraufhin bezichtigte Roma-Präsident James Pallotta ihn der Lüge und warf ihm vor, das Klima in der Kabine "vergiftet" zu haben.

UMFRAGE
Wie weit kommt der FC Bayern in der Champions League?

Das ist sicher nicht vergessen, auch wenn Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge betonte: "Ich denke, in der Zwischenzeit ist das wieder ein Stück geglättet."

FCB-Transfer nach einem Jahr in Rom

Benatia gibt sich äußerlich gelassen. "Die Roma-Fans werden mich mit Pfiffen empfangen, aber das macht mir keine Sorgen", erklärte er. "Ich weiß, dass ich immer mein Bestes für den Verein getan habe." Insgesamt bestritt der Abwehrspieler 33 Ligaspiele für die Römer, bevor er sich für einen Transfer zum deutschen Rekordmeister entschied. Ein Jahr zuvor, im Sommer 2013, war er von Udinese Calcio in die italienische Hauptstadt gewechselt.

Bei den Bayern entpuppte sich der Nationalspieler bislang als Experte für die Königsklasse. Zweimal kam er nur in der Bundesliga zum Einsatz, dafür stand er in beiden bisherigen Champions-League-Partien in der Startformation.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal