Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Fußball - Gewinnen "alternativlos": Rapid Wien glaubt ans Wunder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Gewinnen "alternativlos": Rapid Wien glaubt ans Wunder

24.08.2015, 13:12 Uhr | dpa

Fußball - Gewinnen "alternativlos": Rapid Wien glaubt ans Wunder. Zoran Barisic glaubt trotz der 0:1 Hinspiel-Niederlage weiterhin an die Qualifikation für die Champions-League Gruppenphase.

Zoran Barisic glaubt trotz der 0:1 Hinspiel-Niederlage weiterhin an die Qualifikation für die Champions-League Gruppenphase. Foto: Helmut Fohringer. (Quelle: dpa)

Lwiw (dpa) - Das "sogenannte Wunder" ist für Rapid Wiens Trainer Zoran Barisic keine Frage von Rechenspielen. Seine Mannschaft müsse am Dienstag (20.45 Uhr) in Lwiw gegen Schachtjor Donezk gewinnen. "Das ist alternativlos", sagt der Coach.

Barisic ist kein Mann großer Worte. Mit Blick auf das Playoff-Rückspiel für die Champions League gegen den ukrainischen Spitzenclub bleibt ihm auch keine andere Wahl. Denn nach dem 0:1 im Hinspiel steht Rapid mit dem Rücken zur Wand.

Dennoch sind Barisic und sein Team "mit einem guten Gefühl in die Ukraine" geflogen. Schon in der vorangegangenen Qualifikationsrunde feierten die Wiener auf fremdem Boden einen überraschenden Triumph: gegen den niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam schossen Torjäger Robert Beric und Co. im Rückspiel gleich drei Treffer und qualifizierten sich durch den 3:2-Erfolg für die entscheidende Playoff-Runde.

Kurios ist, dass das Stadion im westukrainischen Lwiw kürzer von Wien entfernt ist als von Donezk. Wegen der Unruhen im Osten der Ukraine trägt Schachtjor seine Heimspiele seit einiger Zeit im Westen des Landes aus. "Da ist der Heimvorteil vielleicht nicht so groß", hofft Mittelfeldspieler Stefan Schwab.

Auch Sportdirektor Andreas Müller glaubt an die Chance gegen den Champions-League-Dauergast. "Wir haben nach wie vor die Chance, es zu schaffen. Unser Motto lautet: "Wir haben alles zu gewinnen"". Für den ehemaligen Schalke-Manager wäre der insgesamt dritte Einzug in die Königsklasse vor allem ein finanzieller Segen.

Sollte der Sprung in die Gruppenphase erstmals seit 2005 gelingen, würde sein Club von der UEFA rund 14 Millionen Euro überwiesen bekommen. Geld, das Müller wohl benötigen würde, um Goalgetter Beric von einem Verbleib überzeugen zu können. "Wenn wir in die Champions League kommen", sagt der 52-Jährige mit Blick auf Beric, "wäre das sehr hilfreich." Trainer Barisic jedenfalls traut seinem Team die Überraschung zu: "Ich hoffe natürlich, dass die Mannschaft dieses sogenannte Wunder auch schafft", sagte der Chefcoach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017