Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern München erwägt Protest nach Prügel-Skandal in Piräus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Prügel-Skandal in Piräus  

FC Bayern erwägt Protest bei der UEFA

17.09.2015, 19:35 Uhr | sid, t-online.de, dpa

FC Bayern München erwägt Protest nach Prügel-Skandal in Piräus. Anhänger des FC Bayern werden von der griechischen Polizei angegriffen. (Quelle: imago/Sportsfoto)

Anhänger des FC Bayern werden von der griechischen Polizei angegriffen. (Quelle: Sportsfoto/imago)

Der FC Bayern München erwägt nach dem Prügel-Skandal in Piräus einen offiziellen Protest einzulegen. "Wir werden intern besprechen, ob wir eine Beschwerde bei der UEFA einreichen. Wir müssen die Dinge erst einmal bewerten und dann darüber befinden, ob wir eine Protestnote hinterlegen", kündigte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach der Sitzung des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union in St. Julian's auf Malta an.

Vor dem Anpfiff der Champions-League-Partie des FC Bayern bei Olympiakos Piräus war es zu Zwischenfällen im Fanblock der Gäste gekommen. Die griechischen Sicherheitskräfte hatten eingegriffen, nachdem eine kleine Gruppe von teils vermummten Bayern-Fans die Anhänger von Gastgeber Piräus mit Worten und Gesten provoziert hatte.

Nach den "unnötigen Pöbeleien" der Münchner Anhänger hätten die Behörden dann allerdings "unverhältnismäßig" reagiert, hieß es aus dem Lager des Rekordmeisters weiter. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie Polizisten gegen Münchner Fans vorgingen und Schlagstöcke einsetzten.

Keine schweren Verletzungen

Schlimmere Verletzungen blieben aus. "Das ist die gute Nachricht", sagte Raimond Aumann, Direktor Fan- und Fanklubbetreuung, vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters nach München. "Die schwerste Verletzung war eine Platzwunde am Kopf. Dem Fan geht es soweit gut", sagte der frühere Nationalkeeper der "Bild"-Zeitung.

Aumann kündigte nun an, dass der FC Bayern die skandalösen Vorfälle nicht auf sich beruhen lassen wird. "Das wichtigste ist, dass alle Fans wieder heimfliegen. Wir werden das aufarbeiten und uns weitere Schritte überlegen."

Die bei einer Auseinandersetzung mit der griechischen Polizei im Rahmen des Champions-League-Spiels bei Olympiakos Piräus (3:0) verletzten Anhänger haben nach Vereinsangaben das Krankenhaus verlassen und die Heimreise angetreten.

Sammer: "Bilder nicht gut"

Sportvorstand Matthias Sammer war über die Szenen im Karaiskakis-Stadion entsetzt: "Die Bilder waren nicht gut." Sammer betonte, er wolle mit den Leuten bei den Bayern sprechen, die für Vorfälle dieser Art zuständig sind.

Der erste Auftritt des Deutschen Meisters in Griechenland seit 1983 war bereits im Vorfeld als "Hochrisikospiel" eingestuft worden. Die Münchner Fans wurden frühzeitig mit Shuttle-Bussen unter Polizeischutz ins Stadion gebracht. In der Vergangenheit ist es bei Spielen von Olympiakos häufig zu Ausschreitungen gekommen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal