Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: Beim FC Bayern München klingelt die Kasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutscher Krösus der Königklasse  

FC Bayern kassiert schon jetzt richtig ab

10.12.2015, 18:00 Uhr | sid

Champions League: Beim FC Bayern München klingelt die Kasse. Da klingelt die Kasse: Jubel bei den Bayern über den Sieg in Zagreb. (Quelle: dpa)

Da klingelt die Kasse: Jubel bei den Bayern über den Sieg in Zagreb. (Quelle: dpa)

Bei diesen Summen werden der VfL Wolfsburg und Co. ganz neidisch: Der FC Bayern München bleibt auch in der Champions League der Großverdiener unter den deutschen Klubs.

Durch den Sieg im letzten Gruppenspiel bei Dinamo Zagreb (2:0) erhöhte der deutsche Rekordmeister inklusive der 5,5 Millionen Euro für den Einzug in das Achtelfinale seine garantierten Einnahmen aus Startgeld und Prämien auf 25 Millionen. Insgesamt hat der FC Bayern wohl schon mindestens 54 Millionen Euro in der laufenden Saison der Königsklasse eingenommen.

Zusatzeinnahmen erhöhen sich noch

Zum Startgeld (12 Millionen) und den Prämien (1,5 pro Sieg) kommen die Einnahmen aus dem "Marktpool", in dem (für die vier deutschen Starter) 52,3 Millionen Euro liegen. Von dieser Summe erhalten die Münchner mindestens 17 Millionen Euro.

Da aber Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen ausgeschieden sind, erhöht sich ab sofort der Anteil des FC Bayern und des VfL Wolfsburg. Die Zuschauereinnahmen der Münchner liegen bislang bei etwa 12 Millionen Euro.

Wolfsburg deutlich hinter den Bayern

Der VfL Wolfsburg dürfte bislang 41,4 Millionen Euro eingenommen haben. Zu Startgeld und Prämien von bislang 23,5 Millionen Euro (inklusive Achtelfinaleinzug) kommen vorerst etwa 14,4 Millionen Euro aus dem Marktpool sowie etwa 3,5 Millionen Euro aus den Zuschauereinnahmen.

Mit jedem weiteren Spiel erhöht sich nun nicht nur die Prämie, auch der prozentuale Anteil am Marktpool wird größer - und für Mönchengladbach sowie Leverkusen prozentual geringer.

Leverkusen kann noch dazu verdienen

Entsprechend können sich die Einnahmen von Gladbach und Leverkusen noch verringern. Sicher haben beide Mannschaften bislang Startgeld, Prämien und Zuschauereinnahmen sowie den Fixbetrag aus dem Marktpool.

Gladbach erhält nach der Gruppenphase damit mindestens rund 32,5 Millionen Euro (14,5 Millionen Startgeld/Prämien, 6 Millionen Zuschauereinnahmen, mindestens 12 Millionen Euro aus dem Marktpool), Leverkusen mindestens 29 Millionen (15, 4, 10). Immerhin: Bayer Leverkusen kann sich in der Europa League noch ein bisschen was dazuverdienen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal