Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Thomas Müller wird Pechvogel statt Held des FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Im Halbfinale der Champions League  

Fehlschütze Thomas Müller: Pechvogel statt Bayern-Held

04.05.2016, 07:22 Uhr | dpa

Thomas Müller wird Pechvogel statt Held des FC Bayern. Thomas Müller sprühte vor Energie, doch im entscheidenden Moment vergab er vom Elfmeterpunkt.

Thomas Müller sprühte vor Energie, doch im entscheidenden Moment vergab er vom Elfmeterpunkt. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Thomas Müller schlug nach seiner Schlüsselszene sauer auf den Rasen, Pep Guardiola schaute mit weitaufgerissenen Augen von der Bank aus zu. Der verschossene Foulelfmeter schmeckte den Bayern nach dem verpassten Endspiel in der Champions League besonders bitter.

Statt mit beim 2:1 (1:0) im Halbfinal-Rückspiel gegen Atlético Madrid für die frühe wie beruhigende 2:0-Führung zu sorgen, ebnete der Fehlschuss des Weltmeisters gegen Madrids Keeper Jan Oblak in der 34. Minute im Champions-League-Krimi den Weg der Spanier ins Finale. Denn erst nach dem Ausgleich von Antoine Griezmann (54.) schlug Robert Lewandowski (74.) zurück. Der Strafstoß hätte dem Spiel eine ganz andere Entwicklung geben können.

Müllers dritter Fehlschuss beim zehnten Versuch vom Punkt in der Königsklasse war der schwerwiegendste. Und das vom Spezialisten für die entscheidenden und nervenaufreibenden Duelle, denn in K.o.-Spielen trafen Cristiano Ronaldo (44) und Lionel Messi (36) öfter als Müller (18). "Der Fußball ist manchmal extrem gemein. Es war irgendwie nicht genug", beklagte er hinterher. "Wir haben Madrid 90 Minuten klar beherrscht - dass man da ausscheidet, tut weh. Beim Gegentor haben wir sicherlich ein bisschen mitgeholfen. Der Stachel sitzt schon sehr tief."

Ausgerechnet Müller! Die nach dem Hinspiel so heiß diskutierte Personalie sorgte am Dienstagabend für ein großes Thema. Anders als in Madrid vertraute Guardiola im Rückspiel den Bayern-Lieblingen. Im Gegensatz zur mit 0:1 verlorenen Partie vor einer Woche beförderte er neben Müller auch Franck Ribéry in die Startelf, wagte in der Defensive die Aufstellung des zuvor erst einmal nach über drei Monaten Wettkampfpause eingesetzten Jérôme Boateng.

"Müller ist für Bayern wie Messi für Barcelona", hob der frühere Münchner Trainer Ottmar Hitzfeld die Bedeutung des WM-Torschützenkönigs von 2010 schon nach dem Hinspiel hervor. Aber man habe das Hinspiel nicht verloren, weil Müller nicht gespielt hätte, betonte Guardiola noch am Vorabend seines siebten Halbfinales in der Champions League. Beim Versuch, sein drittes Endspiel zu erreichen, spielte Guardiola in der Schlussphase an der Seitenlinie voller Leidenschaft fast schon mit.

Da lebte er den Fußball, den er so sehr liebt. Ganz im Gegensatz zu den immer wiederkehrenden Diskussionen um nicht die berücksichtigten Spieler. Die vielen Nachfragen und Rechtfertigungen nervten Guardiola nahezu ständig in seinen nunmehr fast drei Jahren in München. Schon beim 0:1 im Halbfinal-Hinspiel 2014 bei Real Madrid hatte Guardiola bis zur 74. Minute auf Müller verzichtet und Kritik abbekommen. Im Halbfinale 2015 in Barcelona wechselte er den Angreifer im Hinspiel beim Stand von 0:1 aus; das Spiel endete 0:3 - und wieder wurde auch gemäkelt.

Kurz vor Ende seiner Amtszeit in München traf Josep "Pep" Guardiola nun mit seiner "letzte Patrone", wie er es genannt hatte, nicht. Prägend ist die Zeit des 45-Jährigen in München trotz des verpassten Königsklassen-Triumphs, auch wenn die Bayern-Biographie des Katalanens vom dreimaligen Scheitern im Halbfinale gegen spanische Teams bestimmt sein wird.

Knapp 24 Stunden vor seinem "letzten Champions-League-Spiel hier in München" hatte Guardiola schon eine ganze Menge bilanzierende Sätze über seine Amtszeit beim Mia-san-Mia-Club gesagt. "Ich wurde hier wirklich immer sehr gut behandelt. In Deutschland wird ein bisschen anders Fußball gespielt, ich habe versucht, ein paar Dinge zu verändern, das ist natürlich nicht einfach. Ich habe hier aber auch viel gelernt, was mir in meiner weiteren Karriere helfen wird", schilderte Guardiola. Am Ende konnte er nur Madrids Coach Diego Simeone gratulieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal