Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Fußball: Unerlaubte Reise? Weiter Aufregung um BVB-Star Aubameyang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Borussia Dortmund  

Unerlaubte Reise? Weiter Aufregung um BVB-Star Aubameyang

03.11.2016, 15:50 Uhr | dpa

Fußball: Unerlaubte Reise? Weiter Aufregung um BVB-Star Aubameyang. Pierre-Emerick Aubameyang saß gegen Sporting Lissabon auf der Tribüne.

Pierre-Emerick Aubameyang saß gegen Sporting Lissabon auf der Tribüne. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Als wäre nichts gewesen. In gewohnt lockerer Manier drehte Pierre-Emerick Aubameyang am Morgen danach seine Trainingsrunden und scherzte mit den Dortmunder Teamkollegen.

Doch die überraschende Suspendierung des Torjägers beim 1:0 (1:0) in der Champions League über Sporting Lissabon bestimmte weiter die Schlagzeilen. Eine unerlaubte Reise nach Mailand war dem Vernehmen nach der Grund für sein Fehlen. Wie die Vereinsführung verweigerte auch Thomas Tuchel konkrete Aussagen zu dem Thema. Allerdings deutete der BVB-Trainer an, dass es eine disziplinarische Maßnahme war: "Wir hatten keine andere Wahl. Wenn konsequent, dann konsequent konsequent."

Möglicherweise wurde dem für seine exzentrische Auftritte bekannten Aubameyang ein Foto zum Verhängnis, das ein Freund in einem Sozialen Netzwerk gepostet hatte. Darauf ist der BVB-Profi neben seinen Brüdern in Mailand und neben einem Privatjet auf dem Flughafen Malpensa zu sehen. Vereinsführung und Trainer verspürten jedoch wenig Lust, zur Aufklärung beizutragen. "Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, ihr könnt spekulieren, wie ihr wollt", antwortete Sportdirektor Michael Zorc auf entsprechende Nachfragen.

Sowohl Zorc als auch Tuchel waren um Normalität bemüht. Per Handschlag und mit einem Lächeln wurde die beiden Aubameyang-Brüder Catalina und Willi auf dem Dortmunder Trainingsgelände begrüßt.

Dass der BVB Aubameyang möglichst schnell wieder auf dem Platz benötigt, wissen natürlich auch die Verantwortlichen. "Am Wochenende gegen den HSV steht er wieder im Kader", kommentierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Ähnlich äußerte sich Tuchel: "Das ist kein Warnschuss und keine Maßnahme, von der wir uns etwas erhoffen. Es war eine Maßnahme, die mit diesem Spiel beendet ist."

Allerdings hatte der BVB am Vortag mit nebulösen Erklärungen ("interne Gründe") zum Tohuwabohu um Aubameyang beigetragen. Nicht zuletzt deshalb wurde der eigentlich bemerkenswerte sportliche Erfolg des Teams nur als Randaspekt wahrgenommen. "Es ist eine klasse Leistung, in dieser Gruppe nach vier Spielen schon im Achtelfinale zu stehen", lobte Zorc den Auftritt gegen Lissabon.

Das Fehlen des besten Angreifers, der die Partie mit Hut und Mantel von der Tribüne aus verfolgte und viele Internet-User an die Comicfigur Inspector Gadget erinnerte, blieb sportlich zumindest gegen die Portugiesen ohne negative Folgen. Schließlich sorgte der für Aubameyang ins Team gerutschte Adrian Ramos für den einzigen Treffer des Abends (12. Minute) und dafür, dass der BVB die Tabellenführung vor Real Madrid auf zwei Punkte ausbaute.

Die frühe Qualifikation für die K.o.-Runde kommt der Borussia zupass. Schließlich kann sie sich in den kommenden Wochen auf die avisierte Aufholjagd in der Bundesliga konzentrieren. "Das Ergebnis rahmen wir uns ein und nehmen das Positive mit. Die Partie hilft sehr, um die Kräfte für die Bundesliga bündeln zu können", befand Tuchel.

Naheliegende Schlussfolgerungen, wonach die Mannschaft zuletzt mehr Wert auf die Champions League als auf die Bundesliga gelegt hat, hält Tuchel für wenig schlüssig: "Wir haben kein Prioritätenproblem!" Mit einem Sieg am Samstag beim Angstgegner HSV will der BVB die Kritiker besänftigen. "Wir wissen wir um unsere Situation in der Bundesliga. Das brauchen wir kein bisschen schön reden: Wir müssen am Samstag in Hamburg die drei Punkte holen", sagte Weltmeister Mario Götze.

Die schwindende Personalnot schürt den Glauben an bessere Zeiten auch auf nationaler Bühne. Neben den schon gegen Lissabon eingesetzten Rekonvaleszenten André Schürrle, Raphael Guerreiro und Gonzalo Castro machen auch Marcel Schmelzer und Erik Durm Fortschritte. Beide Profis nahmen am Donnerstag am Mannschafttraining teil. Für die Partie in Hamburg sind sie aber noch keine Option. Für Durm war es die erste Einheit im Kreise seiner Mitstreiter in dieser Saison.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal