Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Fußball - Stürmernot: Bayern bangen um Lewandowski und Coman

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Stürmernot: Bayern bangen um Lewandowski und Coman

29.10.2017, 12:19 Uhr | dpa

Fußball - Stürmernot: Bayern bangen um Lewandowski und Coman. Trainer Jupp Heynckes sorgt sich für das Spiel bei Cletic Glasgow um die angeschlagenen Robert Lewandowski und Kingsley Coman.

Trainer Jupp Heynckes sorgt sich für das Spiel bei Cletic Glasgow um die angeschlagenen Robert Lewandowski und Kingsley Coman. Foto: Sven Hoppe. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Der FC Bayern München muss mit erheblichen Offensivsorgen zum so wichtigen Champions-League-Spiel nach Schottland reisen.

Trainer Jupp Heynckes bangt für Dienstag um die Einsätze der angeschlagenen Robert Lewandowski und Kingsley Coman. Sicher ausfallen werden weiterhin die verletzten Thomas Müller und Franck Ribéry. Zudem ist Nachwuchsstürmer Kwasi Okyere Wriedt (23) aus dem Münchner Regionalliga-Team nicht für die Fußball-Königsklasse gemeldet worden.

"Ich hoffe, dass beide spielen können", sagte Heynckes nach dem 2:0 im Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig zu Lewandowski und Coman. Bei Torjäger Lewandowski habe am Samstagabend nach dem zehnten Saisontor des Polen der Oberschenkel gezwickt, berichtete Heynckes. Er sprach von einer Reaktion des Muskels auf die strapaziösen Einsätze des Torjägers in den vergangenen Wochen.

"Ich denke, es ist nicht ganz so schlimm, weil er frühzeitig ausgewechselt wurde", sagte Heynckes hoffnungsvoll. Der deutsche Rekordmeister berichtete von "leichten muskulären Problemen".

Außenstürmer Coman konnte wegen Kniebeschwerden und muskulären Problemen gegen Leipzig gar nicht auflaufen. Heynckes wollte bei dem Franzosen "kein Risiko eingehen". Abwehrspieler Jérôme Boateng nannte es "besorgniserregend, wenn so viele Offensivspieler ausfallen". Auch Heynckes sagte: "Wir hatten nach der Auswechslung von Arjen Robben in der Endphase keine Stürmer mehr auf dem Spielfeld stehen."

In Glasgow muss Heynckes womöglich offensiv improvisieren. Die Bayern könnten als Tabellenzweiter (6 Punkte) mit einem Sieg im Celtic Park gegen den schottischen Serienmeister (3) den Einzug ins Achtelfinale vorzeitig perfekt machen. Das Hinspiel in München gewannen sie 3:0.

Celtic musste sich bei seiner Generalprobe am Samstag in Schottlands Liga mit einem 1:1 im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten FC Kilmarnock begnügen. Leigh Griffiths brachte Celtic in Führung (43. Minute). Jordan Jones erzielte den Ausgleich für Kilmarnock (60.).

Mittelfeldspieler Patrick Roberts verletzte sich am Oberschenkel und wird gegen die Bayern nicht dabei sein. "Ich vermute, er fällt einige Wochen aus", sagte Celtic-Coach Brendan Rodgers.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017