Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

ManUnited enttäuscht in Sevilla – Rom verliert in Donezk

...

Champions League  

ManUnited enttäuscht in Sevilla – Rom verliert in Donezk

21.02.2018, 22:38 Uhr | sid, t-online.de

ManUnited enttäuscht in Sevilla – Rom verliert in Donezk. Klare Ansage: Manchester-United-Coach Jose Mourinho (r.) im Zwiegespräch mit Marcus Rashford während der Partie in Sevilla.   (Quelle: Reuters/REUTERS/Juan Medina)

Klare Ansage: Manchester-United-Coach Jose Mourinho (r.) im Zwiegespräch mit Marcus Rashford während der Partie in Sevilla. (Quelle: REUTERS/Juan Medina/Reuters)

Manchester United ist mit einem torlosen Remis gegen ein zweikampfstarkes Sevilla gut bedient. Donezk holt einen Rückstand auf und dreht das Spiel gegen die Roma.

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United und der italienische Renommierklub AS Rom müssen in der Champions League um das Weiterkommen bangen. Im Achtelfinal-Hinspiel erzitterte sich der zweimalige Königsklassen-Gewinner aus Manchester dank seines starken Keepers David de Gea ein 0:0 beim FC Sevilla, die Roma unterlag dem ukrainischen Titelträger Schachtjor Donezk in Charkiw mit 1:2 (1:0).

Um zum insgesamt 14. Mal die Runde der besten Acht zu erreichen, benötigt Manchester im Rückspiel am 13. März einen Sieg im heimischen Old Trafford. Auch Italiens Ex-Champion Rom steht am selben Tag im eigenen Stadion unter erheblichem Zugzwang.

United-Teammanager Jose Mourinho verzichtete zum wiederholten Mal zunächst auf seinen Superstar Paul Pogba. Der französische Nationalspieler, im Sommer 2016 für die damalige Weltrekordablösesumme von 105 Millionen Euro verpflichtet, soll mit einem Transfer zu Real Madrid liebäugeln und sich mit Mourinho überworfen haben. Der portugiesische Star-Trainer versprach dem im Vorfeld vehement: "Alles Lügen!"

Mourinho verzichtet anfangs auf Pogba

Dennoch bot der 55-Jährige anstelle Pogbas zunächst den Schotten Scott McTominay im Mittelfeld auf. Nach 17 Minuten allerdings kam der frühere Juve-Star ins Spiel, nachdem der Spanier Ander Herrera wegen Oberschenkelbeschwerden nicht mehr mitwirken konnte.

Auch mit Pogba hatte United im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan allerdings viel Mühe mit dem fünfmaligen Europa-League-Gewinner aus Sevilla, für den in der Champions League bislang spätestens im Achtelfinale Endstation war.

Die Mannschaft von Vincenzo Montella agierte äußerst variabel und setzte mit seinen flinken Offensivkräften um den Argentinier Ever Banega die Gäste aus England vom Anpfiff an unter Druck. Joaquin Correa (28.), Steven N'Zonzi (45.) und Luis Muriel (45.+1) fanden im starken de Gea ihren Meister, nach rund einer Stunde hatte jeder der zehn Feldspieler von Sevilla den spanischen Nationalkeeper mindestens einmal geprüft.

Der zweimalige Champions-League-Sieger aus Manchester fand gegen die Andalusier, bei denen die Schalker Leihgabe Johannes Geis nicht im Kader stand, auch nach dem Seitenwechsel kein Rezept. Im Angriff hingen die Stars Alexis Sanchez und Romelu Lukaku in der Luft, weil schon der Spielaufbau aus der Abwehr heraus fehlerhaft war.

In Charkiw sorgte der Brasilianer Fred 19 Minuten vor dem Abpfiff mit einem Traumfreistoß unter die Latte von Roms Tor für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Sieben Minuten nach der Pause hatte der Argentinier Facundo Ferreyra die Gästeführung durch den türkischen Champions-League-Debütanten Cengiz Ünder (41.) ausgeglichen und damit den südamerikanischen Abend im ukrainischen Winter eingeleitet. Schon bei ihrem bislang einzigen Einzug ins Viertelfinale der Champions League vor sieben Jahren hatten sich die Osteuropäer gegen Rom durchgesetzt.

Rom, in der Vorrunde überraschend Sieger der Gruppe B vor Englands Meister FC Chelsea und Stolperstein für den früheren Champions-League-Finalisten Atletico Madrid, droht durch die Niederlage eine Verlängerung seiner schwarzen Serie in Achtelfinals der Champions League. Keines seiner drei vergangenen Duelle in der ersten K.o.-Runde hatte der italienische Vizemeister gewinnen können. Zuletzt war Rom 2008 durch einen Erfolg über Rekordeuropapokalsieger Real Madrid unter die besten Acht in Europas Eliteklasse vorgestoßen.

Den in der Vorrunde auf heimischem Boden unbesiegt gebliebenen Gastgebern hingegen winkt die zweite Viertelfinal-Teilnahme in der Königsklasse. In seinen beiden vergangenen Achtelfinals war Schachtjor 2013 am späteren Finalisten Borussia Dortmund und zwei Jahre später am deutschen Rekordmeister Bayern München gescheitert.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018