Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Toni schießt zitternde Bayern zum Pokalsieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokalfinale  

Toni schießt zitternde Bayern zum Pokalsieg

10.02.2010, 00:31 Uhr | t-online.de

Aus Berlin berichten Sebastian Schlichting und Patrick Brandenburg

Bayerns Torjäger Luca Toni feiert den Sieg des DFB-Pokal (Foto: Reuters)Bayerns Torjäger Luca Toni feiert den Sieg des DFB-Pokal (Foto: Reuters) Was für ein Abend, was für eine Atmosphäre, was für eine Dramatik. Der FC Bayern München hat das DFB-Pokalfinale 2008 gegen Borussia Dortmund mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen und sich zum 14. Mal den begehrten Titel gesichert. Mann des Abends war wieder einmal Torjäger Luca Toni, der den Rekordpokalsieger mit seinen Treffern in der 11. und 103. Minute auf die Siegerstraße brachte. Mladen Petric hatte Dortmund mit seinem Tor in der 90. Minute zumindest in die Verlängerung geschossen. 72.954 Zuschauer im ausverkauften Berliner Olympiastadion sahen ein packende Fußballspiel, das vor allem von seiner Spannung lebte.

Im Interview Rekordtrainer Ottmar Hitzfeld

Einzelkritik So spielten die Profis des FC Bayern
Einzelkritik So spielten die Dortmunder Spieler

Zum Durchklicken Die besten Bilder zum DFB-Pokalfinale in Berlin

Beide Teams in Bestbesetzung

Beide Finalisten konnten ihre derzeit stärksten Formationen aufbieten. Beim BVB meldeten sich Torhüter Marc Ziegler sowie Antonio Rukavina und bei den Bayern Nationalspieler Miroslav Klose sowie Mark van Bommel rechtzeitig wieder zurück. Sechs Tage nach dem 0:5-Debakel der Schwarz-Gelben im Bundesliga-Spiel in München übernahm auch im Pokal-Endspiel der Rekordmeister die Kontrolle auf dem Rasen. Zwar präsentierten sich die Dortmunder in der Abwehr besser organisiert und wesentlich aggressiver, doch die erste Chance bot sich der Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld.

Stimmen zum Spiel Was Hitzfeld, Hoeneß und Kahn sagen
Live-Ticker zum Nachlesen Borussia Dortmund - FC Bayern München
Umfrage DFB-Pokal überflügelt den FA Cup

Bayern nutzen erste Chance

Nach einer Vorlage des Franzosen Franck Ribery war Luca Toni in der 11. Minute zur Stelle und schob den Ball aus nur vier Metern ins Dortmunder Gehäuse. Für den Italiener war es der vierte Treffer im Pokalwettbewerb und das insgesamt 34. Pflichtspieltor für die Bayern. Dortmund bemühte sich in der ersten Halbzeit um Stabilität in der Defensive und ließ keine weitere Gelegenheit des Favoriten mehr zu. Nach vorne ging bei den Schwarz-Gelben aber auch kaum etwas. Florian Kringe gelang erst nach 31 Minuten der erste Torschuss des Außenseiters. In der 44. Minute hatte Tinga sogar die große Chance zum Ausgleich. Lucio blockte dessen Schuss aus fünf Metern aber im letzten Moment ab.

Im Überblick Tore und Termine im DFB-Pokal
Statistiken & Co. Vereinsinfos Dortmund I Vereinsinfos Bayern

Kringe hat den Ausgleich auf dem Fuß

Nach der Pause agierte Dortmund mutiger und kam immer wieder gefährlich vor das Tor von Oliver Kahn. Gemeinsam mit Innenverteidiger Martin Demichelis rettete der Bayern-Keeper in der 63. Minute vor BVB-Stürmer Alexander Frei. Nur drei Minuten später zog der starke Kringe eine tolle Flanke von Mladen Petric direkt aufs Tor - Kahn war erneut zur Stelle. Als Tinga in der 72. Minute eine Flanke von Rukavina knapp neben das Tor setzte, hatte Kahn Glück.

Klose und Ribéry im Pech

Und der FC Bayern? Zwei brandgefährliche Kopfbälle von Miroslav Klose (51., 53.) waren für lange Zeit die einzigen guten Szenen der Münchner. Erst in der 78. Minute sorgt Franck Ribéry für Verwirrung in der Dortmunder Abwehr. Seinen Schuss aus 12 Metern parierte Ziegler glänzend, Podolskis schwachen Nachschuss wehrte Robert Kovac auf der Linie ab. Was folgte war ein einziges Anrennen des BVB. Gegen zitternde Bayern nahm Petric einen Ball in der Nachspielzeit am linken Eck des Fünfmeterraums volley und hatte Glück, dass der Schuss unter Lahms Füßen durch ins Netz rutschte.

Blog zum Pokalfinale So eine Art Spannung

Erstes Halbfinale Dortmund schlägt Jena
Zweites Halbfinale Der Bayern setzt sich durch

BVB dominiert die Verlängerung - Toni trifft

In der Verlängerung war die Borussia zunächst das dominierende Team. Der eingewechselte Nelson Valdez schoss in der 99. Minute aus fünf Metern über den Kasten. Und dann schlug erneut die Stunde des Luca Toni. Lukas Podolski hämmerte den Ball aus zwölf Metern einfach in Richtung Zieglers Kasten. Der Toptorjäger der Bundesliga hielt den Fuß dazwischen und schoss den FC Bayern zum Titel.

Kahn jubelt ganz besonders

Einer jubelte ganz besonders. Oliver Kahn, der am Saisonende seine Karriere beendet, ist mit seinem sechsten Pokalsieg alleiniger Rekordgewinner in diesem Wettbewerb.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal