Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Bremen muss nach Aue - Brisantes Duell in Mainz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal - 2. Runde  

Jubelt Werder auch in Aue - Brisantes Duell in Mainz

12.02.2010, 23:05 Uhr | t-online.de, dpa

Özil und Rosenberg jubeln. (Foto: imago)Özil und Rosenberg jubeln. (Foto: imago) Die Zeit der leichten Siege ist vorbei. Nach dem Start in den DFB-Pokal ohne Ausfall droht vielen Fußball- Bundesligisten schon in der zweiten Runde des Wettbewerbs Ungemach: Mindestens fünf Clubs aus der Beletage werden in direkten Duellen mit "Klassenkameraden" auf der Strecke bleiben.

Die vermeintlich leichteste Aufgabe der acht Erstligisten, die am Dienstag antreten, hat Werder Bremen. Nach dem 5:2-Kantersieg beim FC Bayern München reist das Team von Trainer Thomas Schaaf mit reichlich Rückenwind zum Drittligisten Erzgebirge Aue. "Vielleicht kommt Bremen ja im Rausch hierher, nimmt uns nicht so ernst. Auf jeden Fall wird es das leichteste Spiel der Saison, denn wir sind krasser Außenseiter", sagte Aue-Stürmer Sebastian Glasner.

Im Überblick Tore und Termine im DFB-Pokal
1. Runde Alle Partienzum Nachlesen im Live-Ticker



Gereizte Stimmung in Gladbach

Anders als die Bremer laufen die Profis aus Cottbus, Mönchengladbach, Gelsenkirchen und Hannover kaum Gefahr, den Gegner zu unterschätzen. Vor allem die Partie des Bundesliga-Schlusslichts Energie Cottbus gegen den Drittletzten Borussia Mönchengladbach birgt Brisanz. Der missratene Saisonstart sorgte für gereizte Stimmung. "Beide Teams strotzen nicht gerade vor Selbstbewusstsein", meint Borussen-Trainer Jos Luhukay. Angreifer Oliver Neuville hofft auf ein ermutigendes Erfolgserlebnis im Pokal: "Es wird Zeit, dass wir die Kurve kriegen."

Tippkönig gesucht Machen Sie mit beim großen Bundesliga-Tippspiel

Zuversicht auf Schalke

Mit gestärktem Selbstvertrauen geht der FC Schalke in das Spiel gegen Hannover. Schließlich rangiert der auf nationaler Ebene bisher ungeschlagene Revierclub an der Bundesliga-Tabellenspitze. Zudem trifft er auf einen Gegner, der durch eine Virusinfektion und diverse Verletzungen arg dezimiert ist. Das erhöht die Chance für den zuletzt formschwachen Kevin Kuranyi, mit den heimischen Fans Frieden zu schließen. Auch der beste Saisonstart seit acht Jahren hielt sie am Wochenende nicht davon ab, den Angreifer auszupfeifen. Kapitän Marcelo Bordon forderte den Anhang zur Zurückhaltung auf: "Wir reden auf Schalke immer davon, dass wir alle eine Familie sind."

Aktuell Alle News vom Transfermarkt
Transfermarkt Die Bundesliga-Wechselbörse zur Saison 08/09

Werder als Favorit

Weniger hoch ist die Hürde für Werder Bremen in Aue. Nicht nur der Klassenunterschied und die zuletzt aufsteigende Form sprechen für einen Sieg des Favoriten. Denn der Gastgeber ist denkbar schlecht in die Saison gestartet: Bis auf den Sieg im Elfmeterschießen gegen St. Pauli in der ersten Pokalrunde hat Erzgebirge Aue in dieser Saison vor heimischer Kulisse noch kein Tor erzielt. "Wir müssen jetzt in Aue nachlegen, auch da Charakter zeigen. Gelingt uns das, können wir sagen, dass wir wieder eine Mannschaft sind", sagte Bremens Mittelfeldspieler Jurica Vranjes.

Rheinisches Derby in Mainz

Vor einem schweren Gang steht der 1. FC Köln. Drei Tage nach dem schmerzlichen 0:2 in Bielefeld muss die Mannschaft von Trainer Christoph Daum beim FSV Mainz bestehen. Anders als Köln genießt Eintracht Frankfurt im Spiel gegen einen Zweitligisten Heimrecht. Trotz fünf siegloser Punktspiele gab Trainer Friedhelm Funkel vor der Partie gegen Hansa Rostock eine mutige Vorgabe aus: "Unser Ziel ist es, nach Berlin zu kommen. Deshalb müssen wir dieses Spiel gewinnen." Mehr Grund zur Zuversicht hat Bayer Leverkusen nach dem bisher beachtlichen Saisonstart: Trainer Bruno Labbadia denkt sogar darüber nach, Torjäger Patrick Helmes in der Partie beim FC Augsburg zu schonen.

Was machen die Löwen?


Von besonders großer Bedeutung ist die zweite Pokalrunde für Marco Kurz vom TSV 1860 München. Bei einer Niederlage gegen den MSV Duisburg, den die "Löwen" in der 2. Bundesliga kürzlich mit 2:0 bezwangen, dürften die Rufe nach einer Entlassung des Trainers wieder lauter werden. Noch will Manager Stefan Reuter nichts von einem Trainerwechsel wissen: "Ich bin von Marco zu 100 Prozent überzeugt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal