Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Hertha BSC, Stuttgart, Köln und Schalke geben sich keine Blöße

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal - 1. Hauptrunde  

Hertha BSC mit Glück weiter

12.02.2010, 22:20 Uhr | sid

Herthas Nicu (li.) im Luftduell mit Münsters Torwart Buchholz. (Foto: dpa)Herthas Nicu (li.) im Luftduell mit Münsters Torwart Buchholz. (Foto: dpa) Die Fußball-Bundesligisten haben sich am Samstag im DFB-Pokal keine Blöße gegeben. Nach dem überraschenden Ausscheiden des Aufsteigers FSV Mainz 05 am Freitag beim Viertligisten VfB Lübeck hielten sich acht Erstligisten schadlos - allerdings ohne zu glänzen. Besonders schwer tat sich Hertha BSC beim 3:1 (1:0) nach Verlängerung beim Regionalligisten Preußen Münster. Der eingewechselte Valeri Domovchiyski erzielte erst in der 118. Minute das 2:1 für die Gäste, Raffael machte mit seinem zweiten Treffer (120.) alles klar. Marc Lorenz (53.) hatte die Berliner Führung durch den Brasilianer (23.) ausgeglichen.

Zum Nachlesen Alle DFB-Pokal-Partien im Live-Ticker

Die Freitagspiele Mainz blamiert sich in Lübeck

Interview Neckarelz' Trainer Peter Hogen

#

Stuttgart hat mehr Mühe als erwartet

Der VfB Stuttgart lag beim Viertligisten SG Sonnenhof Großaspach lange zurück und sicherte erst nach einer Leistungssteigerung in der Schlussphase den 4:1 (0:1)-Sieg. Borussia Mönchengladbach zitterte sich in Überzahl zu einem 2:1 (1:0)-Sieg beim Zweitligisten FSV Frankfurt. Dagegen musste Meistertrainer Felix Magath bei seinem Pflichtspiel-Debüt mit Schalke 04 nicht zittern. Die Königsblauen entschieden das ungleiche Duell mit dem Fünftligisten Germania Windeck in der Kölner WM-Arena locker mit 4:0 (2:0) für sich.

Podolski trifft für Köln

Neuzugang Lucas Barrios führte Schalkes Erzrivalen Borussia Dortmund mit seinem Führungstor in der 24. Minute zum 3:1 (1:0)-Sieg beim Regionalligisten SpVgg Weiden. Das 2:0 durch Nuri Sahin (46.) bereitete der Welttorjäger per Hacke vor. Der 1. FC Köln gewann beim Oberligisten Kickers Emden 3:0 (1:0). Lukas Podolski (88.) traf im ersten Pflichtspiel unter Trainer Zvonimir Soldo zum Endstand. Aufsteiger SC Freiburg siegte 2:0 (1:0) beim Regionalligisten SV Elversberg. Der 1. FC Nürnberg ließ Dynamo Dresden beim 3:0 (2:0) keine Chance. Im Zweitliga-Duell setzte sich 1860 München beim Aufsteiger SC Paderborn 1:0 (1:0) durch. Zudem gewann Absteiger Arminia Bielefeld bei der SpVgg Unterhaching 3:0 (2:0). Die Absteiger Karlsruher SC (2:0 bei Tennis Borussia Berlin) und Energie Cottbus (3:1 beim 1. FC Magdeburg) zogen relativ problemlos in die zweite Runde ein. Deren Zweitliga-Rivale Rot Weiss Ahlen benötigte ein 5:4 im Elfmeterschießen beim Drittligisten Wacker Burghausen, nachdem die Verlängerung 1:1 (0:0) endete.

Neckarelz-Präsident Ulmer "Das ist wie Weihnachten"
DFB-Pokal Die größten Sensationen

Foto-Show In Runde eins gescheiterte Titelverteidiger

Großaspach schrammt an der Sensation vorbei

Dank der Treffer von Thomas Hitzlsperger (55.), Cacau (62.) und des eingewechselten Jan Simak (66./88.) gewann der VfB Stuttgart, der noch ohne Rückkehrer Aliaksandr Hleb und Neuzugang Pawel Pogrebnjak antrat, am Ende standesgemäß. Der Albaner Shaban Ismaili hatte den Außenseiter in Führung gebracht (39.). Großaspach stand zwischenzeitlich sogar vor einer höheren Führung und nach dem Rückstand auch noch vor dem Ausgleich.

Neuzugang Arango führt Gladbach zum Sieg

Für die Gladbacher besiegelten Neuzugang Juan Fernando Arango (27.) und Roberto Colautti (59.) den fünften Zweitrunden-Pokaleinzug in Folge. Die Gäste konnten sich sogar den Luxus erlauben, durch Michael Bradley einen Foulelfmeter zu verschießen. Die Frankfurter schwächten sich zu Beginn der zweiten Halbzeit zudem durch einen Platzverweis für Dajan Simac (47./unsportliches Verhalten), dennoch gelang Junior Ross (72.) noch das Anschlusstor. Die Schalker Treffer erzielten Carlos Zambrano (10.), Kevin Kuranyi (43.), Levan Kenia (68.) und Benedikt Höwedes (86.). Der erst 18-jährige Georgier Kenia traf eine Minute, nachdem Ivan Rakitic mit einem Handelfmeter die Chance zum 3:0 vergeben hatte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal