Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

1. FC Köln: Lukas Podolski in der Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal - Viertelfinale  

Frust-Rot - Podolskis WM-Pläne in Gefahr

24.02.2010, 17:13 Uhr | www.t-online.de, t-online.de

 1. FC Köln: Lukas Podolski in der Krise.

Lukas Podolski (re.) zeigt Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hämisch den Daumen. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Lukas Podolski hat derzeit wahrlich keinen Lauf. Sein erster Einsatz für den 1. FC Köln nach überstandener Verletzungspause dauerte gerade einmal 8:28 Minuten, dann musste der 24-Jährige wieder unter die Dusche. Schiedsrichter Kinhöfer hatte dem in der 60. Minute eingewechselten Nationalspieler im DFB-Pokal-Viertelfinale beim FC Augsburg die Gelb-Rote Karte gezeigt, nachdem Podolski zunächst für ein Foul die Gelbe Karte erhalten und daraufhin hämisch Beifall geklatscht hatte.

Die Frust-Aktion zeigt, dass bei Podolski momentan die Nerven blank liegen. Nach seiner Rückkehr zu den Geißböcken ist dem Fan-Liebling noch nicht viel gelungen. Und immer mehr Stimmen werden laut, die die Frage stellen, ob der formschwache Podolski überhaupt mit zur Weltmeisterschaft nach Südafrika fahren sollte. Während Konkurrenten wie beispielsweise Kevin Kuranyi sich ins Rampenlicht spielen, hat sich der Linksfuß ins Abseits manövriert.

Podolski bleibt noch gelassen

Auch die Statistiken sind ein vernichtendes Arbeitszeugnis für den Stürmer. In 16 Saisoneinsätzen erzielte Podolski lediglich einen Treffer, dazu kommen zwei Vorlagen. "Die Saison ist noch lang, danach kommt die WM", verschwendet Podolski noch keine Gedanken an eine mögliche Nichtnominierung. Doch der öffentliche Druck wächst stetig.

Overath stärkt Podolski den Rücken

Selbst in Köln ist Podolski nicht mehr vollkommen unumstritten. Ohne ihren verletzten Star holten die Geißböcke sieben Punkte aus den letzten drei Partien. "Es bringt nichts, wenn er nur auf sein Tor wartet. Es ist nicht gut, wenn ein oder zwei nicht laufen - und die anderen neun haben 'nen dicken Hals", übte FC-Manager Michael Meier jüngst Kritik an Podolski. Alle gegen den Prinz? Nicht ganz. "Wir haben den Transfer von Lukas nicht eine Sekunde lang bereut", stellt sich Präsident Wolfgang Overath hinter Podolski. Doch dieser muss das Vertrauen langsam mit Leistung zurückzahlen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal