Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Leipzigs Frahn schießt VfL Wolfsburg aus dem Pokal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leipzigs Frahn schießt die Wölfe aus dem Pokal

31.07.2011, 20:30 Uhr

Leipzigs Frahn schießt VfL Wolfsburg aus dem Pokal. Wolfsburgs Salihamidzic kann's nicht fassen: Leipzig ist im Pokal weiter. (Foto: Reuters)

Wolfsburgs Salihamidzic kann's nicht fassen: Leipzig ist im Pokal weiter. (Foto: Reuters)

Gleich in der 1. Runde hat der DFB-Pokal seine erste Sensation: Viertligist RB Leipzig gewann ein dramatisches Spiel gegen den VfL Wolfsburg mit 3:2 und warf damit den Bundesligisten bereits aus dem Wettbewerb. Mann des Abends war Daniel Frahn, der alle Tore für Leipzig erzielte. "Ich war nicht überrascht", sagte VfL-Trainer Felix Magath zum Auftritt der Leipziger. "Viele Zuschauer haben sich gefreut, nur wir hatten keinen Grund zur Freude. Wir haben unser erstes Ziel früh nicht erreicht. Wir wollten ins Pokalendspiel", fügte Magath hinzu und kritisierte seine Defensive: "Ich habe keine Abwehr gesehen."

Mühe hatte auch der VfB Stuttgart, der sich aber letztlich doch mit 2:1 bei Wehen Wiesbaden durchsetzte. Borussia Mönchengladbach gab sich beim 3:1 in Regensburg keine Blöße. Erzgebirge Aue gewann mit 3:1 nach Verlängerung beim 1. FC Saarbrücken, 1860 München setzte sich ebenfalls nach Verlängerung mit 3:2 beim VfL Osnabrück durch. RW Essen kam als letztes Team des Abends durch ein 6:5 im Elfmeterschießen gegen Union Berlin weiter. (Im Überblick: alle Partien der 1. Runde im DFB-Pokal)

Stuttgart dank Bicakcic und Kuzmanovic weiter

Die Wolfsburger agierten eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den Außenseiter RasenBallsport Leipzig weit von ihrer Bestform entfernt. Einen frühen 0:2-Rückstand durch zwei Tore von Daniel Frahn (6./17.) glich der haushohe Favorit dank der Treffer der Neuzugänge Srdjan Lakic (25.) und Hasan Salihamidzic (28.) zwar binnen drei Minuten aus. Doch Torjäger Frahn warf die Mannschaft von Felix Magath endgültig aus dem Wettbewerb, als er seinen Dreierpack perfekt machte (45.).

In Wiesbaden erwischte der VfB Stuttgart einen Start nach Maß - sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang. Für den ohne seine etatmäßige Innenverteidigung angetretenen schwäbischen Bundesligisten traf zunächst ausgerechnet Ersatz-Abwehrspieler Ermin Bicakcic (5.), Zdravko Kuzmanovic köpfte zum 2:1 ein (50.). Zlatko Janjic (28./Foulelfmeter) hatte für den Aufstiegsfavorit der 3. Liga zwischenzeitlich ausgeglichen.

Schweinsteigers Bruder trifft gegen Gladbach

Erstligist Borussia Mönchengladbach wurde bei Jahn Regensburg seiner Favoritenrolle gerecht. Im Jahnstadion bereitete Marco Reus erst mit einer Ecke den Treffer von Martin Stranzl (14.) vor, dann vollstreckte der 22-jährige Dribbelkünstler selbst (22.). Den Endstand stellte Igor de Camargo (70.) her. Für den Drittligisten traf nur der ältere Bruder von Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, Tobias Schweinsteiger, per Foulelfmeter (31.).

Wagner mit dem entscheidenden Elfer für Essen

Der 1. FC Union Berlin hatte beim zwischenzeitlichen 0:2 bei Rot-Weiss Essen schon wie der sichere Verlierer ausgesehen. Patrick Zoundi (82.) gelang jedoch spät der Anschlusstreffer, in der Nachspielzeit rettete Simon Terodde den Zweitligisten in die Verlängerung. Die Torschützen für den Regionalliga-Aufsteiger waren Timo Brauer (22.) und Benedikt Koep (71.). Im Elfmeterschießen verwandelte Vincent Wagner dann den entscheidenden Strafstoß zum 4:3.

Einen Blitzstart erwischte Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück gegen 1860 München. Gerrit Wegkamp traf schon in der ersten Minute zum 1:0, das zweite Tor für die Gastgeber erzielte Jan Mauersberger (34.). Benjamin Lauth (Foulelfmeter/11.) und Kevin Volland (47.) hatten für 1860 jeweils ausgeglichen. Zum Matchwinner avancierte Stürmer Lauth (107.), der im Nachsitzen den Münchnern das Weiterkommen sicherte. Nach der Gelb-Roten Karte für Torschütze Mauersberger konnten die Niedersachsen das Spiel nicht mehr drehen.

Saarbrücken mit einem Handtor

Jan Hochscheidt (100.) und Mike Könnecke (119.) von Erzgebirge Aue besiegelten mit ihren Treffern zum 3:1 in der Verlängerung das Aus von Drittligist 1. FC Saarbrücken. Thomas Paulus hatte die Gäste aus Aue in Führung (Foulelfmeter/35.) geschossen. Für den Außenseiter aus der 3. Liga traf Mark Lerandy (79.) mit der Hand.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal