Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Dynamo Dresden: DFB hebt Pokal-Ausschluss auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Letzte Warnung an Dynamo Dresden"

24.02.2012, 09:34 Uhr | dapd, sid

Dynamo Dresden: DFB hebt Pokal-Ausschluss auf. Dynamo Dresden wurde zu einem Geisterspiel verurteilt.  (Quelle: imago)

Dynamo Dresden wurde zu einem Geisterspiel verurteilt. (Quelle: imago)

Zweitligist Dynamo Dresden darf nach einem überraschenden Sieg am grünen Tisch in der kommenden Saison doch am DFB-Pokal teilnehmen. Das DFB-Bundesgericht unter dem Vorsitz von Goetz Eilers erklärte nach der Sitzung in zweiter Instanz das Urteil des Sportgerichts für nichtig. Der Verein wurde zu einem Geisterspiel am 11. März gegen den FC Ingolstadt, zu einem Ausschluss der eigenen Fans beim Gastspiel bei Eintracht Frankfurt am 16. März und einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro verurteilt.

"Wir haben das Urteil angemessen abgeändert. Aber das ist eine letzte Warnung an den Verein Dynamo Dresden. Denn der DFB kann vor solchen Verhältnissen nicht kapitulieren. Mit harten Strafen muss deutlich gemacht werden, dass wir gewillt sind, solche Vorkommnisse in Zukunft zu vermeiden", sagte Eilers bei der Urteilsbegründung in der Frankfurter DFB-Zentrale.

"Strafe gibt die Möglichkeit weiterzuarbeiten"

Zu dem milderen Urteil kam das Gericht nach dem Rechtsgespräch zwischen dem Vorsitzenden Eilers und DFB-Chefankläger Anton Nachreiner sowie Dynamo-Präsident Andreas Ritter und dessen Anwalt Christoph Schickhardt.

"Wir verzichten auf jegliche weitere Rechtsmittel", sagte Schickhardt und ergänzte: "Der Verein hat ohne eigenes Verschulden das Fehlverhalten der eigenen Anhänger zu tragen. Die Strafe ist hart, sie gibt uns aber auch die Möglichkeit, perspektivisch weiterzuarbeiten." Die Pokaleinnahmen seien für die Jugendprojekte des Vereins enorm wichtig.

"Haben unsere Lektion gelernt"

"Wir haben das Urteil als letzten Warnschuss verstanden", sagte Ritter nach dem Urteil. "Es ist schön, dass uns die tolle Tradition der Pokalspiele nicht genommen wurde." Man werde auch weiterhin hart daran arbeiten, dass sich solche Szenen nicht wiederholen würden. "Wir haben unsere Lektion in Dortmund gelernt."

Randale in Dortmund

Das DFB-Sportgericht hatte die Dresdner am 24. November nach den massiven Ausschreitungen beim Pokalspiel beim deutschen Meister Borussia Dortmund am 25. Oktober (0:2) in erster Instanz noch von dem Wettbewerb in der Spielzeit 2012/2013 ausgeschlossen. Dadurch hätten Dynamo Einnahmeverluste in Höhe von mehr als einer Millionen Euro gedroht.

Dresdner Rowdys hatten rund um das brisante Pokalspiel randaliert und dabei zwei Polizisten verletzt. 15 Personen wurden festgenommen. Derzeit laufen Verfahren gegen insgesamt 110 Randalierer, von denen 31 polizeibekannt und bereits identifiziert sind. Dynamo hat seit Jahren große Probleme mit seinen gewaltbereiten Hooligans.

DFB-Pokal - Videos 
BVB im Pokal-Fieber: "Unser Ziel ist Berlin"

Nach dem Sieg träumen Hummels und Co. vom Finale. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal