Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Wirbel um Martinez: Heynckes befürchtet keine Ablenkung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirbel um Martinez: Heynckes befürchtet keine Ablenkung

17.08.2012, 14:51 Uhr | dpa

Wirbel um Martinez: Heynckes befürchtet keine Ablenkung. Jupp Heynckes lässt sich nicht ablenken und fokussiert nur auf das Poaklspiel.

Jupp Heynckes lässt sich nicht ablenken und fokussiert nur auf das Poaklspiel. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Trotz des Wirbels um die mögliche Verpflichtung von Javier Martinez befürchtet Bayern-Trainer Jupp Heynckes keine negativen Auswirkungen für das Pokalspiel gegen Jahn Regensburg.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Spieler sich mit Spekulationen in den Medien beschäftigen", betonte der Coach des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München am Freitag. "Wir fokussieren uns nur auf das Pokalspiel", sagte der Trainer mit Blick auf das Pokal-Derby am Montag beim Zweitliga-Aufsteiger weiter.

"Die werden sicher über ihre Verhältnisse spielen. Das muss man sehr ernst nehmen", sagte Heynckes über den oberpfälzischen Pokal-Konkurrenten. Grundsätzlich sei sein Team bereit. "Die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet. Wir haben einen sehr guten und ausgeglichenen Kader."

Seit Tagen sorgt der angeblich bevorstehende Wechsel des spanischen Mittelfeldakteurs Martinez an die Isar für Schlagzeilen, immerhin soll es dabei auch um eine Rekord-Ablösesumme von rund 40 Millionen Euro gehen. "Wirtschaftlich können wir uns das leisten", hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß noch am Donnerstag betont. "Und dafür haben wir jahrzehntelang hier gearbeitet, dass man auch so einen Transfer nicht in die Kreditabteilung geben muss."

Heynckes ließ sich drei Tage vor der Partie in Regensburg aber nichts zu der angeblichen Top-Verpflichtung entlocken. "Ich kann Ihnen da nichts zu sagen. Ich bin für den sportlichen Teil zuständig", sagte der Coach. Auch eine Beurteilung des defensiven Mittelfeldakteurs lehnte Heynckes ab, da dieser "kein Spieler des FC Bayern" sei.

"Ich kenne den Spieler nicht, habe ihn noch nie gesehen", stellte Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer im TV-Sender Sport 1 klar. "Aber wenn sich der FC Bayern für ihn interessiert, muss er ein Guter sein. Er muss etwas Besonderes sein, sonst wäre der FC Bayern nicht an ihm dran!" Zur kolportierten Ablösesumme sagte Beckenbauer: "Klar ist er teuer, aber ob 30 oder 40 Millionen - das ist schon fast wurscht", sagte er. "Aber der FC Bayern kann sich das erlauben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal