Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Fürth verliert mit 0:2 gegen Drittligist Offenbach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fürth verliert mit 0:2 gegen Drittligist Offenbach

18.08.2012, 22:33 Uhr | dpa

Fürth verliert mit 0:2 gegen Drittligist Offenbach. Der Offenbacher Thomas Rathgeber (M) legte mit seinem Elfmetertor den Grundstein für das Erstrunden-Aus der Fürther.

Der Offenbacher Thomas Rathgeber (M) legte mit seinem Elfmetertor den Grundstein für das Erstrunden-Aus der Fürther. (Quelle: dpa)

Offenbach (dpa) - In der vergangenen Saison noch im Halbfinale, diesmal schon in der ersten Runde blamiert: Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth ist durch ein 0:2 (0:1) beim Drittligisten Kickers Offenbach aus dem DFB-Pokal geflogen.

Der Handelfmeter, mit dem Thomas Rathgeber in der 28. Minute das 1:0 erzielte, war zwar umstritten, der Sieg für den Außenseiter dennoch hochverdient. Lars Bender machte in der Nachspielzeit (90.+1) alles klar - bei den Fürthern flogen dagegen in Edgar Prib (Gelb-Rot/55.) und Abdul Rahman Baba (Rot/87.) sogar zwei Spieler vom Platz.

Der OFC pflegt damit seinen Ruf als Favoritenschreck: Bereits 2008 hatte der Pokalsieger von 1970 die SpVgg in der ersten Runde aus dem Wettbewerb geworfen (1:0). 2010 schied sogar der spätere deutsche Meister Borussia Dortmund auf dem Bieberer Berg aus.

"Das ist ein Wahnsinnsgefühl", sagte Offenbachs Torschütze Bender. "Man hat gesehen: Jeder hat gewollt, jeder hat für jeden gekämpft, jeder ist für jeden gelaufen." Bei den Fürthern konnte davon keine Rede sein. "Jeder, der gedacht hat, dass das bei uns alles so weitergeht, hat gemerkt: Das ist Utopie", meinte Kapitän Mergim Mavraj, der in der Jugend einmal für den OFC gespielt hat.

"Wir sind der Außenseiter. Aber wir sind kein Aufbaugegner", hatte Offenbachs Trainer Arie van Lent vor der Partie gesagt. Und genauso selbstbewusst trat seine Mannschaft vor 7620 Zuschauern dann auch auf. Die Kickers spielten zwar aus einer kompakten Defensive heraus, schalteten bei Ballgewinn aber immer wieder schnell um. Und den Ball eroberte der hochkonzentrierte Drittligist an diesem Abend sehr häufig. Offenbach war die deutlich energischere und auch spielstärkere Mannschaft, während sich der Favorit im Spielaufbau einen Fehler nach dem anderen leistete. Zwei Chancen von Sercan Sararer (3./21.) - mehr war von den Gästen lange nicht zu sehen.

Rathgebers Strafstoß war allerdings auch die erste klare Möglichkeit für den OFC - und rief auf der Fürther Bank lautstarke Proteste hervor. Denn der Torschütze hatte zuvor bei einem Freistoß lediglich den angelegten Ellbogen von Bernd Nehrig getroffen. Schiedsrichter Christian Dingert entschied trotzdem auf Elfmeter.

Dem Bundesligisten fiel auch nach der Pause nicht viel ein. Trainer Mike Büskens hatte in Tobias Mikkelsen nur einen Neuzugang aufgestellt und den lange verletzten Sebastian Tyrala zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr in die erste Elf berufen. Dennoch ließ der Favorit viele Chancen durch Marcel Stadel (50.), Mathias Fetsch (55./56.), Sead Mehic (62.) und Andre Hahn (82./84.) zu. In der Schlussphase machte Fürth noch einmal Druck, kam dem Ausgleich aber nur durch Kingsley Onuegbu (69.) und Mavraj (80.) nahe.

Die Platzverweise für Prib (wiederholtes Foulspiel) und Baba (Tätlichkeit) machte es den Offenbachern noch leichter als der ohnehin schon indisponierte Fürther Auftritt. Am Ende musste sich der genauso leidenschaftliche wie taktisch kluge OFC nur einen Vorwurf machen: dass die Entscheidung erst so spät fiel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal