Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: FC Bayern schlägt Regensburg mühelos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuzugänge machen für den FC Bayern alles klar

20.08.2012, 22:28 Uhr | sid

DFB-Pokal: FC Bayern schlägt Regensburg mühelos. Erlösender Jubel: Mario Mandzukic (li.) bedankt sich bei Franck Ribéry (Mi.) für die Vorarbeit zum Führungstreffer. Arjen Robben feiert mit. (Quelle: dpa)

Erlösender Jubel: Mario Mandzukic (li.) bedankt sich bei Franck Ribéry (Mi.) für die Vorarbeit zum Führungstreffer. Arjen Robben feiert mit. (Quelle: dpa)

Die Stars des FC Bayern München haben den Charaktertest in der ersten DFB-Pokal-Runde im Schongang bestanden. Nach Toren der Neuzugänge Mario Mandzukic (32./80.), Xherdan Shaqiri (60.) und Claudio Pizarro (88.) gewann der Rekord-Pokalsieger beim Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg locker mit 4:0 (1:0), bei drückender Hitze tat der haushohe Favorit fünf Tage vor dem Liga-Auftakt allerdings auch nicht mehr als das Allernötigste. (Alle Ergebnisse der 1. DFB-Pokalrunde auf einen Blick)

Immerhin waren die Bayern auch vom ersten Auftakt-Aus seit dem legendären 0:1 gegen den TSV Vestenbergsgreuth in der Saison 1994/95 meilenweit entfernt, zu harmlos war der Außenseiter aus der Oberpfalz.

Shaqiri trifft und legt auf

Der zuvor unauffällige Mandzukic, der vor der Saison vom VfL Wolfsburg gekommen war, brauchte beim Führungstreffer den Ball nach einer sehenswerten Vorarbeit von Franck Ribery aus kurzer Distanz nur noch über die Linie zu schieben. Für den Kroaten, der bereits beim 2:1 im Supercup gegen Double-Gewinner Borussia Dortmund getroffen hatte, war es das zweite Pflichtspieltor für seinen neuen Arbeitgeber. Shaqiri verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern direkt. Der Schweizer war nach der Halbzeit für Ribéry gekommen und bereitete nach seinem Treffer prompt auch noch die Tore von Mandzukic und Pizarro vor. Dem eingewechselten Ex-Bremer gelang im ersten Einsatz nach seiner Rückkehr damit direkt ein Tor.

Jahn schlägt sich im "Spiel des Jahrhunderts" wacker

12.500 Zuschauer im alt-ehrwürdigen Jahn-Stadion zelebrierten trotz des eher langweiligen Spielverlaufs von Beginn an eine Pokal-Party. Für den Zweitliga-Aufsteiger, dessen Saisonetat von 3,5 Millionen Euro nicht einmal ansatzweise das Gehalt von Bayern-Stars wie Ribéry decken würde, bedeutete das Duell das "Spiel des Jahrhunderts" (Sportdirektor Franz Gerber). Und Jahn schlug sich wacker. Die Bayern hatten Schwierigkeiten mit der gut geordneten Defensive der Gastgeber. Zwar dominierten die Münchner Millionen-Stars das Geschehen deutlich, doch gefährliche Aktionen brachten sie bis zur Führung kaum zustande, weil es den Aktionen an Tempo fehlte. Der Außenseiter hatte in der 28. Minute sogar die erste große Chance, doch Abdenour Amachaibou scheiterte aus halbrechter Position an Nationaltorwart Manuel Neuer. Nach der Bayern-Führung prüfte Jahns Marco Djuricin kurz vor der Pause mit einem Schuss aus spitzem Winkel noch einmal Neuer.

Schweinsteiger zunächst auf der Bank

Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der sich vom Pokalauftakt "einen Schub für die Meisterschaft" versprach, hatte seine Startelf im Vergleich zum Supercup-Sieg gegen Dortmund auf einer Position verändert. Für den leicht angeschlagenen Neuzugang Dante (Wadenprobleme) spielte Emre Can in der Bayern-Abwehr. Regisseur Bastian Schweinsteiger saß zunächst auf der Bank und kam in der 75. Minute für Arjen Robben ins Spiel. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel bereits entschieden. Die Bayern kontrollierten die Partie, ohne groß aufspielen zu müssen. Spätestens nach dem 2:0 tendierte Jahns Widerstand gegen null, dem Zweitligisten ging sichtbar die Kraft aus.

Dynamo, Sandhausen und Union eine Runde weiter

Außerdem überstand am Montag Dynamo Dresden die erste DFB-Pokal-Runde. Beim Drittligisten Chemnitzer FC brachten Robert Koch (32.) und Mickael Pote (43.) die Gäste schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Christoph Buchner (84.) sorgte per Eigentor für die Entscheidung. Zugleich behielt Aufsteiger SV Sandhausen im Zweitliga-Duell gegen Energie Cottbus durch Tore von Frank Löning (3.), Daniel Schulz (10.) und Jan Fießer (90.) mit 3:0 (2:0) die Oberhand und zog erstmals seit 17 Jahren wieder in die zweite Pokalrunde ein. Union Berlin schlug Rot-Weiss Essen durch ein Last-Minute-Tor von Simon Terodde (120.) mit 1:0 (0:0) nach Verlängerung.

1. Runde - Sonntagsspiele Bundesligisten scheitern reihenweise
1. Runde - Samstagsspiele Hoffenheim und Fürth blamieren sich
1. Runde - Freitagsspiele FC Augsburg sichert sich den Einzug in Runde zwei

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal