Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Chemnitzer FC verhängt Stadionverbot gegen Fan

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chemnitzer FC verhängt Stadionverbot gegen Fan

23.08.2012, 15:21 Uhr | dpa

Chemnitzer FC verhängt Stadionverbot gegen Fan. Schiedsrichter Markus Schmidt (r) unterbrach das Spiel wegen einer Rauchbombe.

Schiedsrichter Markus Schmidt (r) unterbrach das Spiel wegen einer Rauchbombe. (Quelle: dpa)

Chemnitz (dpa) - Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat nach den Vorfällen im Pokal-Erstrundenspiel gegen Dynamo Dresden einen Fan mit einem bundesweiten dreijährigen Stadionverbot belegt.

Der 23-jährige Chemnitzer wird laut Polizeiangaben verdächtigt, am Montagabend eine der Rauchbomben gezündet zu haben. Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) hatte die Begegnung in der zweiten Halbzeit für vier Minuten unterbrechen müssen, nachdem in CFC-Fanblöcken Bengalos und Feuerwerkskörper gezündet worden waren.

Die Chemnitzer behalten sich zu dem vor, nach Ablauf dieses Stadionverbotes ein Hausverbot von maximaler Dauer auszusprechen, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig wird der Club nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen zivilrechtliche Schritte gegen den Täter einleiten, um Regressansprüche durchzusetzen.

Beim 0:3 hatten Chemnitzer Fans Dresdens dunkelhäutigen Angreifer Mickael Poté mit Affenlauten diffamiert und mit einem Feuerzeug nach ihm geworfen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den CFC ein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017