Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Schalke feiert Marica-Tor in Fischer-Manier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schalke feiert Marica-Tor in Fischer-Manier

31.10.2012, 12:37 Uhr | dpa

Schalke feiert Marica-Tor in Fischer-Manier. Die Schalker gratulieren Ciprian Marica zu seinem spektakulären Treffer.

Die Schalker gratulieren Ciprian Marica zu seinem spektakulären Treffer. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - Auf Schalke läuft es derzeit richtig gut. So gut, dass sich der Revierverein bereits in glanzvolle Zeiten zurückversetzt fühlt.

Der famose Fallrückzieher von Ciprian Marica beim 3:0 (1:0) in der zweiten DFB-Pokalrunde gegen den überforderten Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen weckte bei Nostalgikern Erinnerungen an den legendären Klaus Fischer.

Der mit 182 Toren erfolgreichste Schalke-Angreifer erzielte in den 1970er Jahren zahlreiche Tore auf diese spektakuläre Weise. 1977 gelang dem gelernten Glasbläser aus Zwiesel im Länderspiel gegen die Schweiz (4:1) das "Tor des Jahres", das später sogar zum "Tor des Jahrzehnts" und "Tor des Jahrhunderts" gekürt wurde.

"Ich kenne ihn zwar nicht persönlich, aber ich weiß, dass er ein großer Spieler war, der oft per Fallrückzieher getroffen hat", sagte der 27 Jahre alte Rumäne, der nach seinem Husarenstück zum 2:0 in der 62. Minute erst einmal andere Probleme hatte. Gern hätte er sein Traumtor selbst gebührend gefeiert, aber: "Papa lag sofort auf mir drauf. Wie soll ich da groß jubeln?", fragte Marica verzagt.

Der 85 Kilogramm schwere griechische Abwehrhüne Kyriakos Papadopoulos begrub als erster Gratulant den Stürmer unter sich. Als Marica wieder Luft bekam, schilderte er, dass er beim Freistoß von Tranquillo Barnetta nicht groß nachgedacht habe. "Ich hatte den Stürmer-Instinkt. Der Ball ist durchgekommen und dann habe ich ihn reingemacht."

Erwähnenswert ist noch, dass zur Partie gegen den Zweitliga-16., für den der Klassenverbleib absolute Priorität genießt, fast 53 000 Zuschauer - darunter 671 Gäste-Fans - in die Arena kamen. Sicher auch Ausdruck dafür, dass die Königsblauen im Moment fast immer guten Angriffsfußball bieten und ihre Fans mit Siegen in Serie verwöhnen.

Der letztlich souveräne Erfolg gegen Sandhausen kam bis auf Maricas Kunstschuss jedoch eher glanzlos zustande. Ibrahim Afellay (11.) mit seinem vierten Tor in den zurückliegenden fünf Partien und Klaas-Jan Huntelaar (79.) erzielten die übrigen Tore für die Schalker, deren Startelf auf acht Positionen verändert war.

Das "B-Team" war mit zehn ehemaligen oder aktuellen Nationalspielern aber immer noch prominent besetzt. "Es war eine gute Möglichkeit, einigen Spielern etwas Ruhe zu geben", sagte Trainer Huub Stevens zufrieden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal