Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Ausschreitungen vor Pokalspiel in Hannover

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ausschreitungen vor Pokalspiel in Hannover

31.10.2012, 20:01 Uhr | dpa

Ausschreitungen vor Pokalspiel in Hannover. Auf dem Weg ins Stadion zünden Anhänger aus Dresden bengalische Feuer.

Auf dem Weg ins Stadion zünden Anhänger aus Dresden bengalische Feuer. (Quelle: dpa)

Hannover (dpa) - Vor dem DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden ist es zu Fan-Ausschreitungen gekommen.

Anhänger des Dresdner Fußball-Zweitligisten zündeten auf dem Weg ins Stadion Bengalos und andere Pyrotechnik. Zudem versuchten einige Dynamo-Fans, 96-Anhänger anzugreifen. Die Beamten nahmen deshalb bereits 90 Minuten vor dem Anpfiff 15 Gäste-Fans in Gewahrsam.

In der Innenstadt blieb es relativ ruhig, die Randale spielte sich vor dem Südbereich des Stadions ab. Dort sind die Anfahrtsstraßen mit Flaschen und Scherben übersät.

Die Ordnungshüter hatten die Zweitrunden-Partie bereits im Vorfeld als Risikospiel eingestuft. Rund 1000 Polizisten sind aufgeboten, um größere Ausschreitungen zu verhindern. Vor den streng getrennten Stadioneingängen versuchten Anhänger der Clubs, sich mit Gewalt Einlass zu verschaffen. "Wir werden massiv gegen all diejenigen vorgehen, die versuchen, dort durchzubrechen. Ein Wasserwerfer wird jetzt in Stellung gebracht", warnte die Polizei über Facebook.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann informierte sich bei Einsatzleiter Bernd Kirschning über den Verlauf. "Die Polizei Hannover hat große Erfahrungen auch mit Risikospielen, das hilft auch bei diesem Einsatz", teilte der Minister mit.

Hannover und Dresden müssen mit drastischen Strafen durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) rechnen. Kurz vor und unmittelbar mit dem Anpfiff des DFB-Pokalspiels zündeten Fans der beiden Teams in ihren jeweiligen Blöcken zahlreiche Bengalos im Stadion. Der Gebrauch von Pyrotechnik ist zwar streng untersagt. Die sogenannten Ultras hielten sich aber nicht an das Verbot und brannten ein regelrechtes Feuerwerk ab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
City-Sanierung im großen Stil 
Fünf Tonnen Sprengstoff: Ganzes Stadtviertel gesprengt

Fünf Tonnen Sprengstoff verwandeln 19 Wohnblocks auf einmal in Trümmer. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal