Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Wolfsburg unter Köstner weiter erfolgreich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wolfsburg unter Köstner weiter erfolgreich

31.10.2012, 22:23 Uhr | dpa

Wolfsburg unter Köstner weiter erfolgreich. Wolfsburgs Torschütze Diego (l) dreht gegen die Frankfurter Moise Bambara und Manuel Konrad (M) mächtig auf.

Wolfsburgs Torschütze Diego (l) dreht gegen die Frankfurter Moise Bambara und Manuel Konrad (M) mächtig auf. (Quelle: dpa)

Wolfsburg (dpa) - Der VfL Wolfsburg ist unter Lorenz-Günther Köstner weiter im Aufwind und steht zum neunten Mal im Achtelfinale des DFB-Pokals. Der Fußball-Bundesligist gewann eine völlig überlegen geführte Partie gegen den harmlosen Zweitligisten FSV Frankfurt mit 2:0 (0:0).

Die Hessen schieden zum dritten Mal in Serie in der zweiten Pokalrunde aus. Vor gerade einmal 7538 Zuschauern erzielten Diego (51. Minute) und Bas Dost (61.) die Tore. "Das ganze Team hat wieder sehr gut gespielt", meinte Spielmacher Diego und ergänzte: "Wir sind auf dem richtigen Weg."

Die wenigen Zuschauer gaben fast das gesamte Spiel über mit "Lorenz-Günther-Köstner"-Sprechchören ihr Statement zugunsten des Interimstrainers ab. Köstner, der sich seit seiner Berufung zum Nachfolger von Felix Magath vor knapp einer Woche als Gegenmodell des gestrengen Ex-Coach präsentiert, schickte zum ersten Mal in der Saison beim VfL eine unveränderte Mannschaft aufs Feld. Die selbe Elf, der in der Liga zuletzt der 4:1-Befreiungsschlag in Düsseldorf gelang, übernahm von Beginn an entschlossen die Initiative.

Von der Verunsicherung wie unter Magath war gegen den Zweitligasechsten nicht viel zu spüren. Die Niedersachsen, die von Köstner auch wieder offiziell die Erlaubnis bekamen, vor einem Spiel das Kino besuchen zu dürfen, waren gegen den extrem defensiv agierenden FSV klar spielbestimmend. Mittelfeldstar Diego eröffnete in der 20. Minute den Reigen der Wolfsburger Großchancen, als er stark bedrängt aus kürzester Distanz nicht richtig zum Abschluss kam.

Nach einem Naldo-Freistoß (30.) ging es wenig später im Zwei-Minuten-Takt weiter. Zweimal Dost (36./38.) und Jan Polak (40.) brachten Köstner an der Seitenlinie fast zur Verzweiflung. Frankfurts Coach Benno Möhlmann schwante angesichts der vielen Möglichkeiten des VfL Böses. Immer wieder lief der Ex-Profi kopfschüttelnd auf und ab, kam aber unbeschadet in die Pause.

Auch danach zogen sich die Hessen weit zurück und lauerten nur auf Konter. Ein genialer Pass des erst unter Köstner wieder berücksichtigten Makoto Hasebe auf Ivica Olic brach dann den Bann. Die Hereingabe des Kroaten stocherte Diego zur verdienten Führung für den VfL über die Linie. Wenig später hatte der niederländische Stürmer Dost viel zu viel Platz zum erfolgreichen Torabschluss. Auch danach blieben die Gäste ungefährlich und fügten sich dem Aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017