Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Deniz Aytekin lässt Brandrede von Thomas Tuchel kalt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deniz Aytekin lässt Brandrede von Thomas Tuchel kalt

27.02.2013, 18:13 Uhr | dpa

Deniz Aytekin lässt Brandrede von Thomas Tuchel kalt. Schiedsrichter Deniz Aytekin war mit seiner Leistung im Pokalspiel zufrieden.

Schiedsrichter Deniz Aytekin war mit seiner Leistung im Pokalspiel zufrieden. (Quelle: dpa)

Mainz (dpa) - Deniz Aytekin hat sich im Pokal-Fight zwischen Mainz 05 und dem SC Freiburg (2:3 n.V.) durch die öffentliche Schiedsrichterschelte von FSV-Trainer Trainer Thomas Tuchel nicht unter Druck setzen lassen.

"Das beeinflusst mich nicht. Wir Schiedsrichter stehen das ganze Jahr unter Druck", sagte der 34 Jahre alte Referee aus Oberasbach nach dem Spiel. "Auf dem Niveau, auf dem wir pfeifen, sind wir auf solche Situationen vorbereitet." In einer Brandrede hatte Tuchel dem Schiedsrichterwesen unterstellt, negativ gegen ihn eingestellt zu sein. Sein Team sei deshalb in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga massiv benachteiligt worden.

Im Viertelfinale musste Aytekin einige knifflige Entscheidungen treffen. In der dritten Minute der Nachspielzeit pfiff er einen Foulelfmeter für die Freiburger, den Daniel Caligiuri zum 2:2 verwandelte und damit die Verlängerung erzwang. Zudem gab er dem Mainzer Zdenek Pospech (65.) wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte. Nach Studium der TV-Bilder sah sich der Unparteiische in seinem Urteil bestätigt: "Die spielentscheidenden Szenen gut gelöst zu haben, macht mich zufrieden. Da kann ich zu Hause befreiter mit den Kindern spielen."

Tuchel wiederholte in der Pressekonferenz seine Vorwürfe und behauptete, alle seien belegbar. Den Elfmeter hätte man geben können, so der Coach. 05-Präsident Harald Strutz wollte die Diskussionen nicht weiter anheizen. "Aytekin hat meiner Ansicht nach nichts falsch entschieden. Wir können künftig auch nicht alles infrage stellen, was Schiedsrichter tun", sagte der Jurist und stärkte auch seinem Trainer den Rücken: "Ich als Verein stehe hinter dem Trainer und seinen Aussagen. Ich spreche ihm das Recht zur freien Meinungsäußerung zu. Ich befürchte durch das Gesagte keine Nachteile für uns."

Aytekin lobte Strutz für dessen Fairness: "Für mich waren das alles klare Situationen. Ich fand es zudem sehr fair vom Mainzer Präsidenten Harald Strutz ebenfalls deutlich zu äußern, dass es sich bei Platzverweis und Elfmeter um korrekte Entscheidungen gehandelt hat."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal