Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokalfinale 2013: Wem Freiburg und Frankfurt die Daumen drücken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal: Wem Freiburg und Frankfurt die Daumen drücken

31.05.2013, 12:11 Uhr | dpa, sid, t-online.de

DFB-Pokalfinale 2013: Wem Freiburg und Frankfurt die Daumen drücken. Bastian Schweinsteiger (re.) im Duell mit Shinji Okazaki.  (Quelle: imago/Actionpictures)

Bastian Schweinsteiger (re.) im Duell mit Shinji Okazaki. (Quelle: Actionpictures/imago)

Wenn die Hauptstadt Berlin zum DFB-Pokal-Finale lädt, sind jedes Jahr die Augen Fußball-Deutschlands auf das Olympiastadion gerichtet. Besonders mitfiebern werden natürlich die Anhänger der Finalisten FC Bayern München und des VfB Stuttgart. Doch auch der SC Freiburg und Eintracht Frankfurt sind direkt vom Ausgang des Endspiels betroffen.

Schuld daran sind die Regularien der UEFA. Zwar ist der VfB Stuttgart unabhängig vom Spielausgang für die Europa League qualifiziert. Doch weil der Pokalsieger besser gestellt sein soll als der Cupverlierer, sind die Schwaben nur bei einem Triumph direkt für die Gruppenphase qualifiziert.

Freiburg und Frankfurt würden von Münchner Sieg profitieren

Bei einer Niederlage müsste Stuttgart in die dritte Qualifikationsrunde einsteigen und danach noch die Playoffs überstehen. Stattdessen wäre der SC Freiburg direkt in der Gruppenphase und hätte damit schon Millionen-Einnahmen sicher - ganz abgesehen von weniger Terminstress.

Die Eintracht wäre im Falle eines Münchner Triumphes der Gruppenphase zumindest einen Schritt näher. Vielleicht ist das ja ein Grund, warum die Fans der Breisgauer und der Hessen den Bayern die Daumen drücken - und wenn es auch nur für dieses eine Spiel ist.

Die Konstellationen für die deutschen Starter in der Europa League im Überblick:

Falls der VfB Stuttgart den DFB-Pokal gewinnt:

- VfB Stuttgart zieht direkt in die Gruppenphase ein.

- SC Freiburg als Bundesliga-Fünfter startet in den Playoffs vor der Gruppenphase.

- Eintracht Frankfurt muss in der dritten Qualifikationsrunde antreten, die noch vor den Playoffs stattfindet.

Falls der FC Bayern den DFB-Pokal gewinnt:

- SC Freiburg zieht direkt in die Gruppenphase ein.

- Eintracht Frankfurt startet in den Playoffs vor der Gruppenphase.

- VfB Stuttgart muss in der dritten Qualifikationsrunde antreten.

Termine:

Qualifikationsrunde 3 zur Europa League: 1. und 8. August

Playoff-Spiele Europa League: 23. und 29. August

Erster Spieltag Europa League: 19. September (12 Gruppen zu je 4 Mannschaften)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017