Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Hertha BSC Berlin: Rotation von Trainer Jos Luhukay geht in die Hose

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neun Neue in der Startelf  

Luhukays Total-Rotation geht in die Hose

26.09.2013, 11:46 Uhr | t-online.de

Hertha BSC Berlin: Rotation von Trainer Jos Luhukay geht in die Hose. Jos Luhukay kann das Aus nach dem Abpfiff nicht fassen. (Quelle: imago/Werner Schmitt)

Jos Luhukay kann das Aus nach dem Abpfiff nicht fassen. (Quelle: Werner Schmitt/imago)

Jos Luhukay hat sich verzockt. Der Trainer von Hertha BSC hatte seine Startelf beim DFB-Pokalspiel in Kaiserslautern gegenüber dem letzten Bundesligaspiel gleich auf neun Positionen verändert, anschließend unterlag der Hauptstadtklub beim Zweitligisten mit 1:3 (1:0).

Der Berliner Coach rechtfertigte seine Maßnahme nach dem Spiel. "Wir waren überzeugt, mit der Mannschaft weiterkommen zu können. Wenn wir das nicht gedacht hätten, dass es auch trotz der Wechsel klappt, hätten wir es auch nicht gemacht", sagte Luhukay, der unter anderem auf Ronny, Adrian Ramos und Änis Ben-Hatira verzichtete. Doch die Rotation ging in die Hose, die Hertha-Elf offenbarte schwere Mängel im Spielaufbau.

Manager Preetz liegt falsch

Dabei hatte sich Manager Michael Preetz vorab trotz der personellen Rochade siegessicher gegeben. "Wir gehen davon aus, dass das kein Nachteil für uns ist", hatte der Ex-Profi bei Sky gesagt. Selbst der Kaiserslauterer Trainer Kosta Runjaic hatte nicht mit der Berliner Elf, die dann auf dem Platz stand, gerechnet. "Wir waren etwas überrascht von der Aufstellung", gab der FCK-Coach zu.

Tore, Tore, Tore 
Die fünf schönsten Treffer vom Zuckerhut

Vom 30-Meter-Hammer bis zur Direktabnahme mit der Hacke. Video

Die Gäste aus der Hauptstadt lagen trotzdem zunächst auf Kurs, Peter Niemeyer brachte die Alte Dame vor der Pause in Führung (25. Minute). Doch nach der Pause gab die Hertha das Spiel aus der Hand, Mohamadou Idrissou (52.), Karim Matmour (63.) und Olivier Occean (83.) drehten die Partie.

"Haben nicht mehr dagegen gehalten"

Trotz der desolaten zweiten Halbzeit seiner Elf verzichtete Luhukay lange Zeit auf Wechsel. Erst nach dem 1:2-Rückstand brachte er Ramos, Regisseur Ronny wechselte er sogar erst nach dem 1:3 ein. Zu spät, um das Ruder noch herumzureißen. So stand am Ende das erneute vorzeitige Aus der Hertha. Seit dem Jahr 2000 erreichte der Hauptstadtklub nur fünf Mal das Achtelfinale beziehungsweise kam noch weiter im Pokal.

Luhukay analysierte nach dem Spiel: "Wir haben in der zweiten Halbzeit dem Druck nicht standgehalten und nicht mehr dagegen gehalten." Warum er dann so spät reagierte, bleibt sein Geheimnis. Luhukay saß nach Spielende noch minutenlang regungslos auf der Bank. Möglicherweise hat er über seine Aufstellung nachgedacht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal