Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Dynamo Dresden akzeptiert Ausschluss vom DFB-Pokal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal  

Dynamo Dresden akzeptiert Ausschluss

28.11.2013, 18:54 Uhr | dpa, t-online.de

Dynamo Dresden akzeptiert Ausschluss vom DFB-Pokal. Beim letzten Pokal-Auftritt von Dynamo Dresden musste die Polizei eingreifen.  (Quelle: dpa)

Beim letzten Pokal-Auftritt von Dynamo Dresden musste die Polizei eingreifen. (Quelle: dpa)

Zweitligist Dynamo Dresden hat den Pokal-Ausschluss endgültig akzeptiert, der Deutsche Fußball-Bund stellte (DFB) daraufhin alle 13 noch anhängigen Verfahren gegen eine Geldstrafe von 30.000 Euro ein. Das beantragte der DFB-Kontrollausschuss beim DFB-Sportgericht. Dresden stimmte zu und damit ist das Urteil rechtskräftig, wie die Sachsen mitteilten. Zuvor hatten sie angekündigt, auf eine Zivilklage beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main zu verzichten und keine weiteren rechtlichen Schritte gegen den DFB vorzunehmen.

Dynamo war nach Ausschreitungen im Spiel bei Hannover 96 im Oktober 2012 aus dem Pokal 2013/2014 verbannt worden und anschließend in allen Instanzen der DFB-Gerichtsbarkeit gescheitert. Mit dieser Einigung habe der Verein sein wichtigstes Ziel erreicht: Die Eskalationsspirale der immer drastischeren Strafen und einer daraus resultierenden Bedrohung für den Verein sei durchbrochen, hieß es in einer Pressemitteilung.

"Nach guten und intensiven Gesprächen mit dem DFB sind wir überzeugt, dass wir so die existenzbedrohende Situation, die durch die immer drastischeren und härteren Strafen entstehen würde, für den Verein abwenden können", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Blümel und ergänzte: "Wir haben es als Verein geschafft, dass in die Debatte um die Anwendung der verschuldensunabhängigen Haftung Bewegung gekommen ist."

Neuanfang soll kommen

Der DFB hatte zuvor den Klageverzicht der Dresdner begrüßt. "Die Entscheidung ermöglicht den von DFB und der DFL seit längerem angebotenen Neuanfang im Verhältnis zwischen Verband und Verein. Einen wichtigen Beitrag zur Verständigung haben neben den guten Gesprächen der letzten Wochen mit der Vereinsführung die Fans von Dynamo Dresden geleistet, denn seit Beginn dieser Saison ist es zu keinen nennenswerten Sportgerichtsfällen mehr gekommen", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch.

Nach dem Scheitern in allen DFB-Instanzen war auch der Antrag auf eine Einstweilige Verfügung am Oberlandesgericht Frankfurt zurückgewiesen worden. Der DFB hatte den Sachsen die Frist für eine mögliche Klage gegen den Pokalausschluss dennoch bis zum 30. November verlängert. Dresdens Geschäftsführer Christian Müller hofft nun, dass "die Beschlüsse des DFB-Bundestags zur Neuausrichtung der DFB-Sportgerichtsbarkeit die Chance für einen Neuanfang eröffnen - auch auf anderen Feldern."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer gewinnt in dieser Saison den DFB-Pokal?
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal