Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

HSV will im Pokal Kassen füllen - van der Vaart fehlt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

HSV will im Pokal Kassen füllen - van der Vaart fehlt

02.12.2013, 15:28 Uhr | dpa

HSV will im Pokal Kassen füllen - van der Vaart fehlt. Rafael van der Vaart wird dem HSV im Pokal gegen den 1.

Rafael van der Vaart wird dem HSV im Pokal gegen den 1. FC Köln fehlen. Foto: Angelika Warmuth. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Der DFB-Pokal soll für den Hamburger SV ein fettes Zubrot werden. Mit einem Sieg im Achtelfinale gegen Zweitligist 1. FC Köln winken dem klammen Fußball-Bundesligisten willkommene Millionen-Einnahmen.

Schon die Partie am Dienstag gegen die Rheinländer bringt den Hanseaten allein gut eine halbe Million Euro ein. "Erreichen wir das Viertelfinale, können wir Geld verdienen", sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer. Denn die Runde der letzten Acht ist nicht im Etat eingeplant - aus gutem Grund: In diesem Jahrtausend hatten es die Hamburger erst zweimal ins Viertelfinale geschafft.

Im Idealfall sind inklusive TV-Übertragung in dieser Saison bis zu zwei Millionen Euro zu erwarten. Damit hätte der Pokalsieger von 1987 schon den nicht einkalkulierten Trainerwechsel von Thorsten Fink zu Bert van Marwijk finanziert.

Zunächst müssen die Norddeutschen aber das Achtelfinale überstehen. Die Kölner hatten zuletzt beim HSV-Stadtrivalen FC St. Pauli beeindruckt: Am Freitag siegte der Zweitliga-Spitzenreiter am Millerntor mit 3:0. Auch die Statistik verheißt nichts Gutes für den HSV. Viermal trafen die Hamburger und der 1. FC Köln im Pokal schon aufeinander, dreimal setzten sich die Rheinländer durch.

Kölns Coach Peter Stöger hat dennoch Respekt vor dem dreimaligen Pokalsieger aus dem Norden: "Wir fahren hierher als klarer Außenseiter gegen einen Bundesligisten. Aber eventuell können wir für eine Überraschung sorgen, wenn das Glück auf unserer Seite ist."

Die Hamburger müssen nach wie vor ohne ihren verletzten Kapitän Rafael van der Vaart auskommen. "Für Köln wird es noch nicht reichen, doch ich hoffe, dass es gegen Augsburg klappen wird", sagte der 30 Jahre alte Regisseur der "Bild"-Zeitung. Am Sonntag hatte er erstmals nach seiner Bänderverletzung im Knöchel eine komplette Trainingseinheit auf dem Platz absolviert. Immerhin: In der Liga hat sein Vertreter Hakan Calhanoglu zuletzt sowohl gegen Hannover 96 (3:1) als auch gegen den VfL Wolfsburg (1:1) getroffen.

Verteidiger Heiko Westermann soll am Dienstag trotz Knieproblemen zur Verfügung stehen. Der Nationalspieler pausierte zwei Tage nach der Freitagspartie in Wolfsburg.

HSV-Stürmer Maximilian Beister denkt sogar über das Viertelfinale hinaus: Er sei als Zuschauer "bestimmt sechs-, siebenmal beim Pokalfinale im Olympiastadion" gewesen, erzählte der 23-Jährige und schwärmte von der einzigartigen Atmosphäre. Auch die Partie im Hamburger Volkspark wird ausverkauft sein. "Das ist eine Riesenchance, eine Runde weiterzukommen. Die Leute sind euphorisch", sagte Beister.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal