Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokalfinale 2014: Darum gewinnt der BVB gegen den FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giganten-Duell im Pokalfinale  

Darum gewinnt der BVB gegen den FC Bayern

16.05.2014, 09:26 Uhr | jfv, t-online.de

DFB-Pokalfinale 2014: Darum gewinnt der BVB gegen den FC Bayern. Nuri Sahin, Trainer Jürgen Klopp, Sokratis und Marco Reus: Der BVB bezwang die Bayern im letzten Aufeinandertreffen mit 3:0. (Quelle: imago)

Nuri Sahin, Trainer Jürgen Klopp, Sokratis und Marco Reus: Der BVB bezwang die Bayern im letzten Aufeinandertreffen mit 3:0. (Quelle: imago)

Titelhungrig, zielstrebig, siegessicher, angriffslustig und mit einem Selbstverständnis, das schon vor Anpfiff ausdrückt: "Aufgepasst, Freunde! Gegen uns gibt es nix zu holen!" So präsentiert sich vor dem Giganten-Duell im DFB-Pokalfinale (Samstag, ab 19.45 Uhr im T-Online.de Live-Ticker) nur eine der beiden deutschen Top-Mannschaften, und das ist der Vizemeister Borussia Dortmund. Während der Gegner FC Bayern bemüht ist, zu betonen, es sei trotz der Vielzahl an lahmen Auftritten in der Champions League und im Pokal doch alles in bester Ordnung in München, fletscht die schwarzgelbe "Bestia Biene Maja" schon die Zähne.

Lesen Sie auch: Darum gewinnt der FC Bayern

Die immer noch verletzungsgeplagte Borussia ballerte sich zu 26 Toren in den letzten neun Bundesliga-Partien, kassierte im gesamten Pokalwettbewerb 2013/14 nicht einen einzigen Gegentreffer und setzte sich dank einer knallharten Willensleistung im Halbfinale gegen die bärenstarke Millionen-Truppe aus Wolfsburg durch. (Alles zum DFB-Pokalfinale in unserem Live-Blog)

Vor dem Finale 
Klopp nimmt Pep Guardiola auf den Arm

Der BVB-Coach sorgt auf der gemeinsamen Pressekonferenz für Lacher. Video

Moralischer Sieger gegen Real

Niemals aufgeben, immer weiter an sich glauben: Im Viertelfinale der Königsklasse zeigte Klopps Mannschaft mit enormem Engagement, technischer Klasse und Disziplin, wie man dem Star-Ensemble von Real Madrid die Stirn bietet. Am Ende zitterte und schwitzte sich das weiße Ballett zwar in die nächste Runde, doch so nah dran an der Sensation wie der BVB war der FC Bayern gegen die Madrilenen zu keinem Zeitpunkt. Während die Münchner ausgerechnet von dem Gegner, den man doch seit Jahren am liebsten schlägt, am Nasenring durch die eigene Arena gezogen wurde, schieden die Dortmunder erhobenen Hauptes aus - eine Niederlage, die sich für das Team wie ein Sieg anfühlte und Kraft für die anstehenden Aufgaben gab.

Warmschießen im Olympiastadion

Spätestens seitdem pulverisiert die Offensive der Borussia um den herausragenden Marco Reus (16 Toren, 14 Vorlagen) in der Liga fast jeden Gegner. Am letzten Wochenende schoss sich das Team schon mal auf dem Rasen des Olympiastadions warm: Mit 4:0 wurde Hertha BSC in die Sommerpause geschickt. "Wir waren Dortmund nicht gewachsen, konnten die Qualität nicht aufhalten", resignierte Hertha-Trainer Jos Luhukay später vor dem schwarzgelben Hochgeschwindigkeitszug.

Unterdessen zuckelte die Münchner Luxuslimousine zu einem müden 1:0 gegen den VfB Stuttgart. Sicher: Seit Wochen tönt es aus der bayrischen Landeshauptstadt, dass man auch anders kann. Doch so wirklich glauben mag man das nicht mehr. Die gebetsmühlenartigen Beteuerungen der Rummenigges, Lahms und Sammers, spätestens in den entscheidenden Spielen sei man dann fokussiert, stellten sich schließlich spätestens mit der Real-Pleite, als trotz großem Getöse allerhöchstens ein Duftbäumchen auf dem Parkplatz der Allianz Arena glimmte, als heiße Luft heraus.

Der BVB weiß wieder: Die "Super-Bayern" sind zu knacken

Weiteren Auftrieb schöpft die Borussia aus dem 3:0 am 30. Spieltag in München, mit dem der zu dem Zeitpunkt bereits als Meister feststehende FC Bayern den Dortmundern unfreiwillig einen riesigen Gefallen tat. Dem Team von Trainer Jürgen Klopp ist wieder bewusst geworden, dass die vermeintlichen Super-Bayern zu knacken sind. Während der FCB das Duell aufgrund der Tabellensituation als unbedeutend abtat, bezeichnete BVB-Star Reus den Sieg später als "enorm wichtig". Unbesiegbar? Auch im Fußball ist nichts so alt wie die Schlagzeile von gestern.

UMFRAGE
Wer gewinnt das DFB-Pokalfinale 2014?

Lewandowskis letzte Visitenkarte

Und dann ist da ja noch Robert Lewandowski. Der Mann, der ab Sommer für den FC Bayern auf Torejagd gehen und in Berlin sein letztes Spiel im Trikot des BVB absolvieren wird. Etwaige Spekulationen, er könne seit der Bekanntgabe des Deals im Januar im Kopf bereits bei seinem neuen Verein sein, widerlegte der Torschützenkönig der Bundesliga in der Rückrunde auf beeindruckende Weise. Dem 25-jährigen Vollblutprofi dürfte vieles daran gelegen sein, auch im Endspiel eine letzte beeindruckende Visitenkarte zu hinterlassen.

Auch wenn es sich Klopp und Co. aufgrund der derzeitigen Verfassung des BVB vielleicht verbietet, die sonst so geliebte Rolle des Underdogs einzunehmen: Zum ersten Mal seit längerem steht der BVB wieder mehr als auf Augenhöhe mit den Triple-Siegern aus München, die momentan nur noch wenig mit den Super-Bayern des letzten Jahres gemein haben.

DFB-Pokal 
Darum gewinnt der BVB das Pokal-Finale

Die Sportredaktion von T-Online wagt eine Prognose auf das große Finale. Video

"Auf der gleichen Stufe wie das Champions-League-Finale"

Die Dortmunder werden bis in die Haarspitzen motiviert sein. Welchen Stellenwert das Turnier für Mats Hummels, Kevin Großkreutz und Co. hat, brachte Klopp bereits auf den Punkt: "Für mich steht das deutsche Pokalfinale auf der gleichen Stufe wie das Champions-League-Finale", erklärte der BVB-Coach. Sein Team wird darauf brennen, den Trend der letzten Wochen fortzusetzen und den FC Bayern im Endspiel um den Cup wie schon beim 5:2 vor zwei Jahren die Grenzen aufzuzeigen. Unter dem Hashtag #remember2012 stimmt sich das BVB-Umfeld in den sozialen Netzwerken bereits auf eine erneute Vollgasveranstaltung in Berlin ein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal