Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Watzke: "Die Bayern werden uns einfach nicht los"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Watzke: "Die Bayern werden uns einfach nicht los"

14.05.2014, 15:37 Uhr | dpa

Watzke: "Die Bayern werden uns einfach nicht los". Hans-Joachim Watzke schätzt den Absatand zu den Bayern nicht als zu groß ein.

Hans-Joachim Watzke schätzt den Absatand zu den Bayern nicht als zu groß ein. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat sich als größter Widersacher des FC Bayern etabliert. "Wir lassen uns nicht abschütteln", sagte Hans-Joachim Watzke in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

Nach Einschätzung des BVB-Geschäftsführers gehen die Münchner jedoch als Favorit in das Pokalfinale am Samstag in Berlin.

Der BVB steht zum dritten Mal in Serie in einem Finale - zum dritten Mal gegen den FC Bayern. Was will uns das über das Kräfteverhältnis im deutschen Fußball sagen?

Watzke: (lacht) Die Bayern werden uns einfach nicht los. 2012 haben wir das Double gewonnen. Im Jahr darauf haben die Bayern als Triple-Sieger eine fantastische Saison gespielt. Trotzdem waren wir am Ende in London wieder da. In diesem Jahr ist es ähnlich. Das heißt, dass diese Rivalität, in der Bayern München die Führungsrolle hat, weiterbesteht und dass wir uns nicht abschütteln lassen.

Laut Franz Beckenbauer geht der BVB als 60:40-Favorit in das Finale. Wie werten Sie diese Prognose?

Watzke: Bei aller Wertschätzung für Franz Beckenbauer als gängiges Spielchen vor solch einer Partie. Wenn ich als deutscher Meister und Champions-League-Sieger in ein Finale gehe, bin ich Favorit.

Auch beim vorläufigen WM-Kader von Bundestrainer Löw liegen beide Teams fast gleichauf. Sieben Profis kommen aus München, sechs aus Dortmund. Sind Sie mit dieser Verteilung einverstanden?

Watzke: Wir werden sehen, wie viele am Ende übrigbleiben. Wobei ich die Erwartung und Hoffnung habe, dass es alle sein werden. Unsere Spieler haben mittlerweile jede Menge Erfahrung. Beide Teams haben in den vergangenen Jahren den deutschen Fußball geprägt. Deshalb ist das ein gerechtes Abbild.

Im vorigen Jahr waren es 25 Punkte, in diesem Jahr 19 Zähler Abstand zu den Bayern. Werten Sie das als Fortschritt?

Watzke: Normalerweise sind 19 Punkte zu viel. Aber man muss das analytischer sehen. Wir haben zwischen dem 11. und 20. Spieltag viel Land verloren. In dieser Phase hatten wir eine dramatische Verletztenproblematik, wie ich sie selbst noch nie erlebt habe. Zwischenzeitlich war die komplette Viererkette unserer Champions League-Finalelf verletzt - dazu noch die beiden Sechser. Und das alles gleichzeitig! In der kommenden Saison werden die Karten neu gemischt…

Wird der Punktabstand dann wieder deutlich kleiner?

Watzke: Ich hoffe, dass der Abstand kleiner wird. Vorausgesetzt wir kriegen nicht wieder ähnliche Probleme.

Die derzeitige Form scheint für den BVB zu sprechen. Hat der FC Bayern nach dem Champions-League-Aus gegen Real Madrid an Schwung verloren?

Watzke: Ich habe diese Diskussion in der Öffentlichkeit als sehr skurril empfunden. Ende März haben alle geschrieben, dass die Bayern das beste Team der Welt sind. Und dass es 20 Jahre so weiter gehen wird. Vier Wochen später soll auf einmal alles schlecht sein. Über was reden wir hier eigentlich? Im Umfeld der Bayern baut sich eine unglaubliche Erwartungshaltung auf. Fakt ist, dass sie eine tolle Saison spielen. Ich habe nicht den Eindruck, dass eine Pokalniederlage ihre Saison verhageln könnte.

Gibt es eigentlich irgendetwas, um das Sie die Bayern beneiden?

Watzke: Von meinen wenigen guten Eigenschaften ist eine, dass ich keinen Neid empfinde. Aber in einem Bundesland beheimatet zu sein, in dem du den gesamten wirtschaftlichen und politischen Support hast, das ist schon großartig. Da können wir in NRW nicht mal im Ansatz mithalten.

Und umgekehrt? Gibt es irgendetwas, was die Bayern an der Borussia toll finden?

Watzke: Für diese Frage bin ich der falsche Adressat. Im Moment habe ich den Eindruck, dass die Bayern nicht so viel Tolles an uns finden.

Sie spielen auf den jüngsten Streit zwischen Ihnen und Bayern-Präsident Karl Hopfner an. Gehören Verbal-Duelle vor solchen Top-Duellen dazu?

Watzke: Von uns aus nicht. Zu diesem Thema ist alles gesagt. In den vergangenen Jahren haben wir zumindest eines bewiesen. Dass wir uns wehren können und dass wir nicht diese Demutshaltung haben, die in der Bundesliga mittlerweile häufig festzustellen ist. Es ist nicht unsere Aufgabe, jeden Tag Ergebenheitsadressen nach München zu schicken. Ungeachtet der Tatsache, dass man sehr loben muss, was dort seit Jahrzehnten geleistet wird.

Was meinen Sie mit Demutshaltung?

Watzke: Es kann nicht sein, dass wir schon vor einem Spiel nur sagen, wir haben sowieso keine Chance. Das ist nicht die geistige Grundhaltung, aus der Erfolge erwachsen. Wir wollen Bayern München immer schlagen. Das ist einer der Gründe dafür, dass Borussia Dortmund in der deutschen Öffentlichkeit Sympathien gewonnen hat. Wir wissen aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit eines Bayern-Sieges höher ist.

Robert Lewandowski bestreitet sein letztes Spiel für den BVB - gegen seinen künftigen Arbeitgeber. Wird ihn das Rampenlicht motivieren oder erdrücken?

Watzke: Weder noch. Von allen Fußballspielern auf der Welt wird Robert damit am gelassensten umgehen. Der BVB ist noch seine Mannschaft, und mit dieser Mannschaft will er den Pokal gewinnen. Für sein Entree beim FC Bayern ist es viel besser, wenn er als Pokalsieger kommt.

Sie haben mehrfach betont, Lewandowski nicht 1:1 ersetzen zu können. Neben dem bereits verpflichteten Ramos wird Immobile als Zugang gehandelt. Wie weit ist die Suche nach Ersatz vorangeschritten?

Watzke: Robert ist als Fußballer ein Unikat. Deshalb musst du wahrscheinlich deinen Spielstil ein wenig ändern und Feintuning betreiben. Wir sagen schon seit Monaten, dass wir zwei Offensivspieler holen. Namen werde ich aber nicht nennen.

Sie haben Investitionen in Höhe von 30 Millionen Euro angekündigt. Kommen Sie mit dieser Summe überhaupt aus?

Watzke : Einspruch. Ich habe nie eine Summe genannt. Wir haben heute Gott sei Dank eine wirtschaftliche Situation, die es uns erlaubt, uns nicht über die Investitionssumme zu definieren, sondern über die Idee. Ist die Idee gut, haben wir keine Limits. Aber es muss Potenzial und Fantasie dahinter stecken. Das ist der entscheidende Punkt und nicht, ob es 25, 30 oder 35 Millionen sind.

Kagawa, Götze, Lewandowski: In jedem Jahr verliert der BVB einen Star. Wie groß ist Ihre Sorge, dass Marco Reus der nächste sein könnte?

Watzke: Vor Monaten war es Gündogan, jetzt soll es Reus sein. Aber selbst bei Bayern München lese ich in letzter Zeit fast jeden Tag, welcher Spieler angeblich den Club verlassen will. Das ist normal. Wir haben zwar jedes Jahr einen Leistungsträger abgegeben, aber das hat der Leistung nicht dramatisch geschadet.

Gibt es denn Bestrebungen, die Ausstiegsklausel im Vertrag von Reus loszuwerden?

Watzke: Eine nette Frage. Aber sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass wir irgendetwas zu Vertragsinhalten sagen. Marco ist ein unfassbar guter Fußballer. Für uns ist er ein besonderes Thema, weil er in Dortmund geboren wurde und ein Eigengewächs ist. Wir wollen ihn so lange wie möglich hier spielen sehen.

Zur Person: Hans Joachim Watzke ist seit Februar 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund. Bei seinem Amtsantritt war der Revierclub der Insolvenz nahe. Der 54 Jahre alte Diplom-Kaufmann trug zur wirtschaftlichen und sportlichen Gesundung der Borussia bei. Unter seiner Regie gewann die Borussia zwei Meistertitel (2011/2012) und den DFB-Pokal (2012)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal