Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Eklat um Emir Spahic: Bayer-Trainer Schmidt ist "schockiert"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prügel-Eklat um Spahic  

Bayer-Coach Schmidt: "Bin schockiert wie wahrscheinlich jeder"

10.04.2015, 18:25 Uhr | sid, dpa

Eklat um Emir Spahic: Bayer-Trainer Schmidt ist "schockiert". Wann und ob Emir Spahic (li.) für das Team von Bayer-Coach Roger Schmidt auflaufen darf bzw. kann, steht in den Sternen. (Quelle: dpa)

Wann und ob Emir Spahic (li.) für das Team von Bayer-Coach Roger Schmidt auflaufen darf bzw. kann, steht in den Sternen. (Quelle: dpa)

Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt ist nach dem Eklat um seinen Abwehrchef Emir Spahic fassungslos. "Ich bin so schockiert wie wahrscheinlich jeder", sagte Schmidt zu der Prügelei im Anschluss an das verlorene DFB-Pokalspiel gegen Bayern München. Der Bosnier Spahic war in eine handgreifliche Auseinandersetzung mit Ordnungskräften verwickelt. "Das ist für mich schwer nachvollziehbar", ergänzte Schmidt. Nicht nur der Coach sei schockiert, "er selbst ist es auch", sagte Schmidt über Spahic.

Profi rastet aus 
Video zeigt Konflikt von Spahic mit Ordnern

Nach dem Pokalaus gegen die Bayern knallen bei dem Profi die Sicherungen durch. Video

Eine Gruppe um Spahic hatte sich im Anschluss an das Pokal-Viertelfinale in der BayArena eine handfeste Auseinandersetzung mit Ordnern des Vereins geliefert. Am Freitag tauchte ein Video des Vorfalls auf.

"So kenne ich den Spieler nicht. Er war auf dem Platz immer aggressiv, aber nie unfair, und neben dem Platz sauber. Ich muss mir jetzt ein umfangreiches Bild machen", sagte Schmidt.

DFB-Kontrollausschuss ermittelt

Der Werksklub kündigte unterdessen weitere Gespräche mit Spahic sowie dessen Anwalt und Berater an. Man werde "eine gemeinsame Lösung mit allen Beteiligten finden", teilte Bayer-Sprecher Dirk Mesch mit. Leverkusen kündigte in einer Vereinsmitteilung eine "schonungslose und vollständige Aufklärung des Sachverhaltes" an.

Gegen Bayer Leverkusens Abwehrspieler Emir Spahic ermittelt nun auch der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes, wie DFB-Mediendirektor Ralf Köttker mitteilte. Der Kontrollausschuss habe Spahic Gelegenheit gegeben, bis Anfang kommender Woche eine Stellungnahme abzugeben, erklärte Köttker.

Klub behält sich Sanktionen vor

Auch die Kölner Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen unter anderem gegen Spahic aufgenommen. Dabei wird auch das Video ausgewertet. "Es sind Aufnahmen, die für die richtige Bewertung der Sach- und Rechtslage, von Bedeutung sein werden", sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn. Der Strafrahmen bei einer schweren Körperverletzung liege zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft, erklärte Willuhn weiter.

Der Klub wartet nun auf die Resultate der Ermittlungen. "Wenn Ergebnisse dieser Ermittlungen vorliegen, wird der Verein auch interne Sanktionen überprüfen", teilte Bayer mit. Spahic, der beim Tabellenvierten noch einen Vertrag bis Juni 2016 besitzt, werde sich - auch im Namen seiner Gruppe - bei den betroffenen Ordnern persönlich entschuldigen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Verletzung bremst das Raubein die kommenden Wochen

Im Spiel beim FSV Mainz 05 (Samstag ab 15.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) wird der Innenverteidiger wegen einer Syndesmose-Verletzung fehlen. Eine Operation sei nicht geplant. Der Heilungsprozess werde zwei bis vier Wochen dauern. "Es ist theoretisch möglich, dass er in dieser Saison noch spielen kann", ergänzte Schmidt, der über den 34-Jährigen sagte: "Er war ein wichtiger Spieler."

Der Innenverteidiger ist für seinen Vereinstrainer Schmidt ein Spieler, "der auf dem Platz Aggressivität verkörpert". In der aktuellen Bundesligasaison sah der bosnische Nationalspieler zweimal Gelb-Rot und insgesamt fünfmal Gelb. In der Champions League waren es in dieser Spielzeit drei Gelbe Karten. 2013/2014 stehen neun Bundesliga-Verwarnungen und eine Rote Karte in seiner Bilanz.

Mittelfinger kostete 15.000 Euro

Spahic, den Schmidt außerhalb des Feldes als "sauber" bezeichnet, spricht kaum Deutsch und steht Medienvertretern daher kaum zur Verfügung. Im März 2014 war Spahic vom DFB-Sportgericht wegen "krass sportwidrigen Verhaltens" mit einer 15.000-Euro-Strafe bedacht worden, weil er in der Bundesligapartie zwischen Bayer und Eintracht Braunschweig zwei Gästespielern den Mittelfinger gezeigt hatte.

Spahic spielt seit 2013 für Bayer und hatte erst im November 2014 seinen Vertrag mit den Leverkusenern bis 2016 verlängert.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal