Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

FC-Bayern-Boss geht auf Gagelmann los - Schiri entschuldigt sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayern gehen auf Schiri los  

Rummenigge: "Wir haben gegen zwölf Mann gespielt"

29.04.2015, 18:19 Uhr | t-online.de

FC-Bayern-Boss geht auf Gagelmann los - Schiri entschuldigt sich. FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist nicht gut auf Schiedsrichter Peter Gagelmann zu sprechen. (Quelle: dpa)

FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist nicht gut auf Schiedsrichter Peter Gagelmann zu sprechen. (Quelle: dpa)

Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz-Rummenigge hat nach dem Pokal-Aus die Leistung von Schiedsrichter Peter Gagelmann scharf kritisiert. "Wir haben heute gegen zwölf Mann gespielt", sagte der 59-Jährige bei Sky in Anspielung auf die beiden nicht gegebenen Elfmeter des Referees.

Gagelmann übersah zunächst ein klares Handspiel von Marcel Schmelzer (55. Minute), kurz vor Ende der Verlängerung rammte BVB-Keeper Mitch Langerak Bayerns Stürmer Robert Lewandowski um.

"Wir haben alles getan, dass wir nach Berlin kommen. Man kann der Mannschaft absolut keinen Vorwurf machen", nahm Rummenigge seine Spieler nach dem verlorenen Elfmeterschießen in Schutz.

Guardiola trotz Niederlage hin und weg 
"Bestes Spiel gegen den BVB als Bayern-Coach"

Die Münchener scheitern im Pokalhalbfinale und verschießen dabei vier von vier Elfmetern. Video

Rummenigge: "Offensichtlich sein letztes Spiel"

Den Schuldigen hatte der FCB-Boss längst gefunden. "Gagelmann hat sein Bestes gegeben. 75.000 Zuschauer haben alle die entscheidende Szene gesehen. Ich kann ihm nun einen Optiker empfehlen", ätzte der sichtlich angefressene Vorstandsvorsitzende.

Doch damit nicht genug. "Es war offensichtlich sein letztes Spiel. Vielleicht ist es auch besser so für die Bundesliga, dass das Kapitel Gagelmann für die Bundesliga beendet ist", fügte Rummenigge an und spielte damit auf die Altersgrenze für Bundesliga-Schiedsrichter an. Gagelmann, der seit 2000 in der Bundesliga pfeift, wird im Juni 47 Jahre alt und darf dann keine Bundesliga-Partien mehr leiten.

Gagelmann tut es "sehr leid"

Nach Schlusspfiff gab der Unparteiische seinen Fehler zu. "Das Handspiel habe ich eben im TV gesehen", sagte Gagelmann nach dem Spiel gegenüber dem "kicker".

"Klar, wenn man die Bilder sieht, dann ist das Handspiel. Das tut mir sehr leid, das war im Spiel so für mich nicht zu erkennen. Es ist sehr ärgerlich, wenn man eine solche Handszene so nicht wahrnimmt", so Gagelmann weiter.

UMFRAGE
Ist der Einzug Borussia Dortmunds ins DFB-Pokalfinale verdient?
Abstimmen 1
Abstimmen 2

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal