Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: FC Schalke überrollt Duisburg - Werder mit Zittersieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Oberligist wirft KSC raus  

Ginczek schießt den VfB Stuttgart in die zweite Runde

08.08.2015, 22:05 Uhr | t-online.de

DFB-Pokal: FC Schalke überrollt Duisburg - Werder mit Zittersieg. Kiels Marc Heider (li.) im Duell mit Stuttgarts Adam Hlousek. (Quelle: dpa)

Kiels Marc Heider (li.) im Duell mit Stuttgarts Adam Hlousek. (Quelle: dpa)

Nur vier Minuten gezittert: Der VfB Stuttgart ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat in der 1. Runde des DFB-Pokals mit 2:1 (1:1) bei Holstein Kiel gewonnen. Zwar ging der Drittligist durch den Treffer von Rafael Czichos in Führung. Doch den Schwaben gelang fast umgehend der Ausgleich durch Daniel Didavi. Im zweiten Durchgang erzielte Daniel Ginczek den VfB-Siegtreffer.

Als einziger Bundesligist war zuvor die TSG 1899 Hoffenheim gestolpert. Die Kraichgauer verloren beim Zweitligisten 1860 München mit 0:2 (0:0).

Kölns Modeste mit Dreierpack

Einen ganz starken Auftritt lieferte Königsblau: Der FC Schalke setzte sich klar und deutlich mit 5:0 (3:0) beim MSV Duisburg durch. Die Hoffnung auf eine Sensation des Zweitliga-Aufsteigers war schon nach dem ersten Angriff dahin, den Klaas-Jan Huntelaar für die Knappen zum 1:0 vollendete. Matija Nastasic, Johannes Geis, Franco di Santo und Leon Goretzka erzielten die weiteren Treffer. Bei der Neuauflage des früheren Westschlagers hatte MSV-Kapitän Branimir Bajic schon im ersten Durchgang Gelb-Rot gesehen.

Keinerlei Mühe hatte der 1. FC Köln beim 4:0 (2:0)-Sieg über den Regionalligisten SV Meppen. Neuzugang Anthony Modeste glänzte im ersten Pflichtspiel für den FC mit einem Dreierpack, den vierten Treffer steuerte Simon Zoller bei. Meppen musste lange in Unterzahl spielen, nachdem Torhüter Benjamin Gobbert die Rote Karte gesehen hatte.

Werder schrammt an Blamage vorbei

Pokalsieger VfL Wolfsburg erwischte beim Unternehmen Titelverteidigung einen Start nach Maß. Beim 4:1 (3:0)-Erfolg über die Stuttgarter Kickers war dank der Tore von Neuzugang Max Kruse, Bas Dost und Kevin De Bruyne schon vor der Pause alles entschieden. In der zweiten Halbzeit schaltete der Favorit zwei Gänge zurück und gönnte den Kickers noch den späten Ehrentreffer durch Lhadji Badiane, ehe Nicklas Bendtner den Drei-Tore-Vorsprung wieder herstellte.

Dagegen schrammte Werder Bremen beim 2:0 (0:0, 0:0) über die Würzburger Kickers nur knapp an einer Blamage vorbei. Erst in der Verlängerung zog der Bundesligist dem frechen Drittliga-Aufsteiger den Zahn. Anthony Ujah in der 102. Minute und Fin Bartels in der 108. Minute brachten Werder schließlich in die zweite Runde. Außenseiter Würzburg zeigte eine starke Leistung und hatte zudem Pech, dass Schiedsrichter René Rohde einen Treffer der Bayern in der regulären Spielzeit wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannte.

Bayer Leverkusen musste sich nicht sonderlich strecken, um das standesgemäße 3:0 (1:0) bei den Sportfreunden Lotte herauszuschießen. Stefan Kießling, Hakan Calhanoglu und Lars Bender erzielten die Treffer für die Rheinländer. Beim 3:0 (1:0)-Sieg von Eintracht Frankfurt beim Bremer SV waren Luc Castaignos, Stefan Aigner und Luca Waldschmidt erfolgreich.

Drei Platzverweise gegen den KSC

Für eine kleine Pokalüberraschung sorgte Viktoria Köln. Der Regionalligist setzte sich mit 2:1 gegen den Zweitligisten Union Berlin durch. Dabei hatte Collin Quaner die Berliner zunächst sogar in Führung gebracht. Kurz nach dem Seitenwechsel verpasste Damir Kreilach die Chance, vorzeitig alles klar zu machen. Der Kapitän scheiterte mit einem Elfmeter. Das hielt Viktoria die Tür auf. Maik Wunderlich und Jules Reimerink drehten das Spiel für die Kölner.

Auch Drittligist Erzgebirge Aue setzte sich gegen ein höherklassiges Team durch und gewann 1:0 (1:0) gegen Greuther Fürth. Fürths Zweitliga-Konkurrent Karlsruhe verabschiedete sich ebenfalls aus dem Wettbewerb. Der KSC kassierte beim 1:3 (0:2) gegen den Oberligisten SSV Reutlingen drei Platzverweise und drei Elfmetertore. Einige Mühe hatte Eintracht Braunschweig, die Niedersachsen stehen aber nach dem 1:0 (0:0) beim Halleschen FC in der 2. Runde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal