Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Osnabrück-Boss über Abbruch: "Hat mit Fußball nichts zu tun"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal 2015  

VfL-Präsident: "Das hat mit Fußball nichts zu tun"

11.08.2015, 10:21 Uhr | dpa

Osnabrück-Boss über Abbruch: "Hat mit Fußball nichts zu tun". VfL-Präsident Hermann Queckenstedt teilt den Fans den Spielabbruch mit.

VfL-Präsident Hermann Queckenstedt teilt den Fans den Spielabbruch mit. Foto: Friso Gentsch. (Quelle: dpa)

Osnabrück (dpa) - Ein Fan des VfL Osnabrück hat für einen Eklat gesorgt. Ein von ihm geworfenes Feuerzeug traf den Schiedsrichter, das Spiel wurde abgebrochen. VfL-Präsident Hermann Queckenstedt sagte im Interview der Deutschen Presseagentur: "Das hat mit Fußball nichts zu tun."

Herr Queckenstedt, wie haben Sie die entscheidende Szene erlebt?

Hermann Queckenstedt: Gar nicht. Ich habe nicht gesehen, dass da etwas geflogen ist. Ich war da durchaus euphorisch. Ich denke, RB Leipzig war am Rande einer Niederlage, das Stadion kochte, die Stimmung schwappte über. Und dann so etwas - ich musste erstmal fragen, was los war. Das ist eine bittere Stunde für den VfL Osnabrück.

Mit welchen Konsequenzen rechnen Sie?

Queckenstedt: Es wir auf jeden Fall eine Geldstrafe geben. Es wird möglicherweise auch das Aus im DFB-Pokal sein. Das hat für den VfL noch ganz andere Konsequenzen. Ich war in der Kabine Spieler gesehen, die waren den Tränen nahe. Wenn man so aufopferungsvoll kämpft und dann auf diese miserable Art und Weise, durch eine kriminelle Aktionen um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird, dann ist das ganz traurig. Das hat mit Fußball nichts zu tun. Und es ist auch ein ökonomischer Schaden.

Haben Sie die Hoffnung, dass sie den Übeltäter finden können?

Queckenstedt: Nach unseren Informationen ist er auf Fernsehaufzeichnungen auszumachen. Er müsste erkennungsdienstlich ermittelt werden. Es ist so schade, dass so ein Chaot all die Bemühungen, die wir im Vorfeld unternommen haben, zu Nichte macht. Wenn wir in finden, werden wir Konsequenzen ergreifen.

Zur PERSON: Hermann Queckenstedt (51) ist noch nicht einmal ein Jahr Präsident des VfL Osnabrück. Der Direktor des Diözesanmuseums des Bistums Osnabrück hat die Führung eines finanziell angeschlagenen Clubs übernommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal