Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal 2015: FC Augsburg will Alltagsflucht nutzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal 2015 - 2. Runde  

FC Augsburg will Alltagsflucht nutzen

26.10.2015, 13:27 Uhr | dpa

DFB-Pokal 2015: FC Augsburg will Alltagsflucht nutzen. Markus Weinzierl sucht mit Augsburg einen Ausweg aus der sportlichen Krise.

Markus Weinzierl sucht mit Augsburg einen Ausweg aus der sportlichen Krise. Foto: Robin Van Lonkhuijsen. (Quelle: dpa)

Augsburg (dpa) - Die Dienstreise in den Breisgau will der FC Augsburg zur Alltagsflucht nutzen. Die Krise in der Bundesliga hat sich für die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl nach dem 1:5 (0:3) bei Borussia Dortmund weiter verschärft.

Sieben Niederlagen haben die bayerischen Schwaben in der deutschen Eliteklasse schon kassiert, seit nunmehr fünf Ligaspielen sind sie sieglos. Angesichts des letzten Tabellenplatzes soll die 2. Runde im DFB-Pokal am Mittwoch (19.00 Uhr) beim Fußball-Zweitligisten SC Freiburg als dringend notwendiger Stimmungsaufheller dienen.

Weinzierl wirkte nach dem Tiefschlag in Dortmund besorgt, aber nicht niedergeschlagen. Selbst der als Hoffnungsschimmer gedeutete Sieg in der Europa League in Alkmaar hatte aber nicht für die erhoffte Trendwende gesorgt. Der 40-Jährige will den tief gestürzten Europapokal-Starter mit Besonnenheit aus der Krise führen. Dazu gehört auch eine schonungslose Aufarbeitung.

"Man kann in Dortmund verlieren, aber nicht so hoch. In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv und hatten zu viel Respekt", kritisierte Weinzierl. "Wir spielen nun im Pokal gegen Freiburg und haben zwei Heimspiele. Das wollen wir nutzen."

Mit dem Spielwitz und Tempo des neuen BVB kamen die Augsburger gar nicht zurecht. Kein Vergleich zum Duell Anfang Februar, als der FCA noch Jürgen Klopps Truppe im Signal-Iduna-Park mit 1:0 (0:0) düpiert hatte. Mit 33 Zählern hatten die Augsburger damals nach dem 19. Spieltag mehr als doppelt so viele Punkte wie der BVB (16).

"Der BVB in dieser Form ist nicht unsere Kragenweite. Wir haben Fehler gemacht und den BVB damit auch eingeladen", resümierte Dominik Kohr. "Es gilt jetzt trotzdem, den Kopf hochzunehmen und zuversichtlich in die nächsten Spiele zu gehen."

Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker forderte dafür mehr Geschlossenheit: "Wir müssen jetzt Kräfte bündeln, stark und geschlossen bleiben." Freiburg soll ein Anfang sein. Doch viel wichtiger wird das Heimspiel in der Liga am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FSV Mainz 05 und acht Tage später wieder zu Hause gegen Werder Bremen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal