Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Hertha BSC mit viel Mühe im Achtelfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Pokal  

Matchwinner Kalou: Berlin mit viel Mühe im Achtelfinale

27.10.2015, 21:51 Uhr | dpa

DFB-Pokal: Hertha BSC mit viel Mühe im Achtelfinale. Salomon Kalou erzwingt mit dem Ausgleich für Hertha die Verlängerung.

Salomon Kalou erzwingt mit dem Ausgleich für Hertha die Verlängerung. Foto: Frank Rumpenhorst. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Dank zweier Tore von Salomon Kalou darf Hertha BSC weiter vom Pokalfinale im eigenen Stadion träumen. Durch einen glücklichen 2:1 (1:1, 0:0)-Sieg nach Verlängerung beim FSV Frankfurt zog der Berliner Bundesligist am Dienstagabend zum ersten Mal seit 2011 wieder ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein.

"Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen", sagte der Berliner Verteidiger Sebastian Langkamp. "Alles was uns bislang in dieser Saison so stark gemacht hat, haben wir heute vermissen lassen. Ich bin froh, dass wir weiter sind, gerade wenn man sieht, wieviele Bundesligisten heute wieder rausgeflogen sind."

Nachdem Tim Golley den Zweitligisten vor 8177 Zuschauern in Führung gebracht hatte, wendete der Ivorer Kalou durch seinen Kopfball in der 56. und seinen Foulelfmeter in der 99. Minute die nächste große Enttäuschung für die Hertha in diesem Wettbewerb ab. Die Hauptstädter hatten diese zweite Runde in den vergangenen acht Jahren nur einmal überstanden und sind deshalb beim Endspiel im Berliner Olympiastadion regelmäßig nur Zuschauer. Das Spiel am Dienstag beendeten sie nur zu Zehnt, da Marvin Plattenhardt in der 119. Minute die gelb-rote Karte sah.

Nach ihrem überraschend erfolgreichen Start in die Bundesliga-Saison (Tabellenfünfter nach zehn Spielen) nahm die Hertha auch diese vermeintliche Pflichtaufgabe im Pokal sehr ernst. Die Mannschaft von Trainer Pal Dardai war nach ihrem 1:0-Sieg in Ingolstadt am Samstagabend gar nicht mehr in die Heimat, sondern direkt nach Frankfurt gereist.

Dort sah der Ungar, wie seine Mannschaft dieses Spiel nach forschem Beginn des FSV nach etwa 20 Minuten eigentlich in den Griff zu bekommen schien. Doch Kalou (8.), zweimal Genki Haraguchi (13./35.) und der in der Bundesliga gesperrte Torjäger Vedad Ibisevic (29.) ließen mehrere Chancen leichtfertig liegen.

Dass der FSV nicht nur läuferisch und kämpferisch dagegen halten konnte, deutete als Erster der Iraner Ehsan Haji Safi an. Jeweils kurz vor (45.+2) und kurz nach der Pause (46.) vergab der Neuzugang aus Teheran die ersten guten Möglichkeiten für das Team von Tomas Oral.

Nach dem Führungstor durch Golley kamen die Berliner durch Kalou zwar wieder schnell zurück und dominierten das Spiel anschließend auch. Doch nimmt man die nur wenigen Chancen in der zweiten Halbzeit, war der Außenseiter dem 2:1 durch Felipe Pires (62.) und Shawn Maurice Barry (75.) eigentlich näher als der klare Favorit.

In der Verlängerung führte dann ausgerechnet der gebürtige Berliner Fanol Perdedaj die Entscheidung herbei. Der langjährige Jugendspieler der Hertha holte Kalou im Strafraum von den Beinen - und der ehemalige Stürmer des FC Chelsea verwandelte den Strafstoß selbst. Durch Edmond Kapllani (103.), Felipe Pires (106.) und Besar Halimi (109.) hatten die Frankfurter noch drei weitere Chancen. Ihre starke Leistung blieb aber unbelohnt.  

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal