Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Hertha BSC wird für BVB zur besonderen Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verkorkstes Saisonfinale droht  

BVB spürt bei Hertha besondere Gefahr

20.04.2016, 16:05 Uhr | t-online.de, dpa

DFB-Pokal: Hertha BSC wird für BVB zur besonderen Gefahr. Dortmunds Marcel Schmelzer (links) im Zweikampf mit Hertha Salomon Kalou: Wer setzt sich heute Abend durch? (Quelle: imago/Sebastian Wells)

Dortmunds Marcel Schmelzer (links) im Zweikampf mit Hertha Salomon Kalou: Wer setzt sich heute Abend durch? (Quelle: Sebastian Wells/imago)

Die Profis von Hertha BSC wollen erstmals ins Finale im eigenen Wohnzimmer, die Spieler von Borussia Dortmund unbedingt das dritte Endspiel nacheinander. Die historische Gelegenheit für die Gastgeber (ab 20.15 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) im DFB-Pokal-Halbfinale sieht der BVB als besondere Gefahr.

"Sie haben eine einmalige Chance auf das Endspiel und strahlen großes Selbstvertrauen aus. Für uns ist es eine der schwersten Aufgaben, die man im Halbfinale haben kann", erklärte Borussen-Trainer Thomas Tuchel

Tuchel will über Niederlage gar nicht nachdenken

Auch wenn in Dortmund niemand so richtig darüber sprechen will. Fakt ist: Verliert der BVB auch gegen die Hertha, wäre das Saisonfinale für den bislang so starken Tabellenzweiten der Bundesliga ohne ein Endspiel - geschweige denn einen Titel - verkorkst. Doch davon will Tuchel nichts wissen: "Ich habe keine Lust, alles was die Mannschaft ausstrahlt, an ein, zwei Spielen aufzuhängen und darüber nachzudenken, was passiert, wenn wir verlieren. Wir fühlen uns in der Lage zu gewinnen."

Vor Pokal-Duell mit Hertha 
Tuchel hat genug von "epischen Schlachten"

Das Ausscheiden Borussia Dortmunds in der EL glich einem Epos. Video

Der Ausfall von Pierre-Emerick Aubameyang wegen einer Fußverletzung kompliziert das Unternehmen Finale allerdings zusätzlich. Für den Top-Torjäger wird vermutlich der Ex-Berliner Adrian Ramos an alter Wirkungsstätte stürmen.

Liverpool-Pleite wirkt noch immer nach

Tuchel hofft, dass sein Team nach dem schmerzlichen Aus in der Europa League beim FC Liverpool (3:4) eine positive Reaktion zeigt: "Es wäre heuchlerisch zu sagen, dass dieses Spiel bereits verarbeitet ist."

Kämpferisch fügte er aber an: "Epische Schlachten bitte nur noch mit positivem Ausgang. Wir wollen ins Finale - mindestens." Die Endspiele 2015 und 2014 hatten die Dortmunder gegen den VfL Wolfsburg und Bayern München jeweils verloren.

"Berlin ist heiß"

Hertha indes will nach vielen Jahren der Pokal-Tristesse endlich wieder einmal Fußball-Geschichte schreiben - und der oberste deutsche Trainer räumt den Berlinern sogar eine gute Chance ein. "Ich glaube, dass es Dortmund nicht einfach haben wird. Berlin hat in dieser Saison überraschend gut gespielt", erklärte Joachim Löw.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Der Bundestrainer hat eine Wohnung in der Hauptstadt und erlebt so hautnah die Begeisterung in Berlin: "Die ganze Stadt ist so heiß wie noch nie in dieser Saison. Sie haben seit langer Zeit die Chance auf das Finale, sie können im eigenen Stadion, in der eigenen Stadt spielen. Eine größere Motivation gibt es nicht."

Erstmals seit der DFB das deutsche Traditionsfinale 1985 im Berliner Olympiastadion installiert hat, könnten die Hertha-Profis am 21. Mai als Hauptdarsteller mit dabei sein. "Berlin ist heiß, die Mannschaft und der ganze Stab auch", sagte Pal Dardai.

Hertha lechzt nach einem Titel

Tuchels Gegenüber Dardai hatte schon im vergangenen Sommer den Traum vom "Endspiel zu Hause" neu belebt. Rund zehn Millionen Zuschauer werden am 21. Mai vor den TV-Schirmen sitzen. 2,5 Millionen Euro ist der Sprung ins Endspiel wert, eine weitere Million der Finalsieg. Vier Millionen Euro hat Hertha in der bisherigen Pokalsaison schon verdient.

Und dann lockt natürlich die Titelchance. Die Meisterschafts-Triumphe der Berliner stammen aus den Jahren 1930 und 1931, die verlorenen DFB-Pokal-Finals waren 1977 und 1979. "Wenn du nicht Bayern München oder Borussia Dortmund bist, ist es schwierig, Titel zu holen in Deutschland", bemerkte Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger.

"In einem Spiel kannst du ein Wunder schaffen"

Dardai machte aus all dem eine Motivation für sein ganzes Team - und die wirkte. In der Liga formte er aus einem Abstiegskandidaten einen Anwärter auf einen internationalen Wettbewerb. Auch deshalb konnte Herthas Bundesliga-Rekordspieler jetzt vor dem "Spiel des Jahres" locker verkünden: "Dortmund ist der Favorit, wir haben unser Ziel längst erreicht. Wenn wir es gut mitmachen, können wir 20 Jahre davon erzählen. Innerhalb von einem Spiel kannst du ein Wunder schaffen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal