Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Vor DFB-Pokal-Finale: BVB wird zur geschlossenen Gesellschaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Borussia Dortmund vor DFB-Pokal-Finale  

BVB wird zur geschlossenen Gesellschaft

18.05.2016, 17:47 Uhr | dpa

Vor DFB-Pokal-Finale: BVB wird zur geschlossenen Gesellschaft. Thomas Tuchel will sich vor dem Finale nicht in die Karten schauen lassen.

Thomas Tuchel will sich vor dem Finale nicht in die Karten schauen lassen. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Schotten dicht! Borussia Dortmund wird vor dem Pokalendspiel am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern zur geschlossenen Gesellschaft.

Bei allen bis zur Partie im Berlin angesetzten Trainingseinheiten bleibt die Öffentlichkeit ausgesperrt. Nach dürftigen Auftritten in den letzten beiden Liga-Spielen gegen Frankfurt (0:1) und Köln (2:2) will Trainer Thomas Tuchel sein Team ohne störende Einflüsse von Außen zurück auf Kurs bringen. Diese Maßnahme scheint zu fruchten. "Man merkt im Training, dass jeder Spieler heiß ist auf das Finale", sagte Newcomer Julian Weigl einen Tag nach seiner Nominierung für den vorläufigen deutschen EM-Kader.

Die Unzufriedenheit von Tuchel bekamen die Profis zu spüren. In ungewöhnlich deutlicher Form hatte der Fußball-Lehrer seinem Team am Samstag "einen absoluten Spannungsverlust" attestiert: "Jetzt geht es für uns darum, wieder Form und Haltung zu finden. Ich habe große Sorge", klagte er nach dem Remis gegen Köln.

Nicht ganz so sorgenvoll wie Tuchel sieht Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem Showdown der Branchenriesen entgegen. "Ich gelte ja nicht gerade als Optimist. Aber diesmal habe ich das Gefühl, wir sind dran an den Bayern", sagte der Vereinschef. Gleichwohl sieht er die Rollen kar verteilt: "Der FC Bayern ist klarer Favorit. Wenn wir das Spiel für uns entscheiden, ist das eine Sensation."

Dass der BVB in den vergangenen drei Jahren zwei Pokalendspiele und das Champions-League-Finale (2013) verloren hat, kann Watzke nicht schrecken. Das Gerede über ein drohendes "Final-Trauma" hält er für Schwarzmalerei: "Borussia Dortmund hat es geschafft, fünf Mal hintereinander in ein Finale zu kommen. Aber seit Tagen wird darüber philosophiert, was passiert, wenn wir verlieren", klagte er.

Bis auf den an einer Thrombose erkrankten Neven Subotic und den am Knie verletzten Ilkay Gündogan kann Trainer Tuchel personell aus dem Vollen schöpfen. Nationalspieler Marco Reus fehlte am Mittwoch wegen einer leichten Erkältung beim Training, soll aber für Samstag bereitstehen.

Gute Chancen auf eine Rückkehr in die Startelf werden Lukasz Piszczek eingeräumt. Zudem steht der noch gegen Köln gesperrte Henrich Mchitarjan wieder zur Verfügung. Als Wackelkandidat gilt Shinji Kagawa, der nach einem kurzen Zwischenhoch in den vergangenen beiden Spielen enttäuschte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal